Straßenbahn-Westtangente

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Straßenbahn-Westtangente ist das Projekt einer Straßenbahnlinie vom Romanplatz durch die Laimer Unterführung und die Fürstenrieder Straße zum U-Bahnhof Aidenbachstraße. Die Trambahn soll 8,4 km lang werden und 17 neue Haltestellen erhalten[1]. Die Linie sollte nach ursprünglichen Plänen ab 2027 gebaut werden und 2029 oder 2030 in Betrieb gehen[2]. Nach längerem Widerstand aus der CSU wurde das Projekt im März 2018 im Münchner Stadtrat beschlossen[3]. Nach Angabe des SPD-Stadtrats Nikolaus Gradl soll durch früheren Baubeginn und Bauen in zwei Schichten ein Eröffnungstermin zum Fahrplanwechsel 2025/2026 erreicht werden.

Hauptgrund für das Projekt sind Kapazitätsengpässe bei den Buslinien durch die Fürstenrieder Straße. Bisher wurde versucht, die Kapazität mit Bus-Anhängern zu erhöhen. Mit einer Trambahnlinie wären diese Engpässe zu beheben. Ein Trambahnzug hat die Kapazität von zwei Gelenkbussen.

Die Baukosten werden nach dem Stand von 2018 auf 168 Mill. Euro geschätzt. Im Vergleich, ein U-Bahnbau mit dieser Streckenlänge, würde einige Milliarden Euro verschlingen.

Nach derzeitiger Planung soll die Trambahnlinie Muenchen Tram 12.jpg über ihre bisherige Endstation Romanplatz bis zum U-Bahnhof Aidenbachstraße verlängert werden[4]. An der Agnes-Bernauer-Straße sollen Abzweigungsgleise in Richtung Pasing bzw. Hauptbahnhof gebaut werden[5]. In Höhe Waldfriedhof (Haupteingang) soll eine Wendeschleife entstehen[6].

2020 leitete die Regierung von Oberbayern das Planfeststellungsverfahren ein.

Aufgrund Umplanungen am S-Bahnhof Laim wird mittlerweile das Jahr 2027 für die Eröffnung ins Auge gefasst[7]. Allerdings will man auf Grund einer im Dezember 2021 eingebrachten Beschlussvorlage nicht so lang warten, sondern die Tangente schon vorab in Etappen ab dem Jahr 2025 eröffnen[8].

Baumaßnahmen

Die wichtigste Baumaßnahme für die Westtangente ist eine dritte Röhre durch die Laimer Unterführung. Sie wird als Umwelt-Verbundröhre bezeichnet. Diese dritte Röhre kann das Projekt beträchtlich verzögern, da vorher die S-Bahn-Station Laim für die zweite S-Bahn-Stammstrecke ausgebaut werden muss.

Vorbereitende Baumaßnahmen begannen am 21. September 2019. Hierfür musste die Laimer Unterführung mehrere Monate gesperrt und die Buslinien umgeleitet werden[9]. Mittlerweile ist das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen[10].

Der geplante Verlauf

Der geplante Verlauf folgt vom Romanplatz der Wotanstraße, dann der Fürstenrieder und der Boschetsrieder Straße. Es sind 16 neue Haltestellen geplant. Dies sind nach derzeitigem Planungsstand:

Die Endhaltestelle kommt in den recht trostlosen Bereich des Ratzingerplatzes

Einzelnachweise