Städtischer Trinkbrunnen beim Biergarten Flaucher

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etwas im Schatten steht hier ein Städtischer Trinkwasserspender aus der Zeit um 1925

Zu einem grünen städtischen Trinkbrunnen in den Flaucheranlagen, links der Isar, kommt man auf der Flaucherinsel nach der von der Schäftlarnstraße ausgehenden Hans-Preißinger-Straße nach kurzer Wegstrecke in südlicher Richtung am 'Großen Stadtbach' entlang, trockenen Fußes nur über die ihn querende Schinderbrücke der vormaligen Städtischen Abdeckerei, die ihre Abwässer nicht etwa in den Stadtbach, sondern direkt in die Isar geleitet hat.

Nach Überqueren der Brücke muss man sich links halten (das Isarwerk II und den hölzernen Flauchersteg rechts liegen lassen) bis fast ganz hin zum Biergarten Flaucher. Neben dem kurz vor dessen Eingang nach links hin abzweigenden Weg steht unter hohen Bäumen und vor zwei Parkbänken der grüne Bertschbrunnen in der Wiese. - Die mit ihm photographierte Familien-Idylle, die an eine ‘Fortsetzung‘ von Eduard Manet‘s Frühstück im Freien (1863) denken lässt, musste aus Datenschutzgründen etwas unscharf bleiben.

Hans-Preißinger-Straße Nr. 16 ist ein für die Münchner Wassergeschichte historischer Ort, denn hier stand das für die Trinkwasserversorgung vom Allgemeinen Krankenhaus in der Ziemssenstraße (AKH), jetzt LMU-Altstadtklinikum, vom Findelhaus am Platz der jetzigen Poliklinik in der Pettenkoferstraße und vom neogotischen ehemaligen ‘Gebärhaus‘, später Postscheckamt und heute ‘Isar Medizin Zentrum‘ mit 35 Belegarzt-Praxen, überaus wichtige Pettenkofer Brunnhaus mit einem Wasserturm. Heute sind dort die SWM-Lehrwerksstätten untergebracht.

Zu der wiederholten Verwechslung des ‘Isarauen‘ genannten Überschwemmungsbettes im Münchner Stadtgebiet ein Exkurs:
Zwei wichtige Örtlichkeiten werden in München nicht etwa nach Wasserquellen, sondern nach den Wirtspatronen ständig laufender Bierquellen benannt: Der Karlsplatz mit dem Vornamen des vormals hier segensreich tätig gewesenen Eustachius Föderl = Stachus und die Insel zwischen der Isar und dem Stadtbach diesmal mit dem Nachnamen ihres ebenso segensreich ausschänkenden Wirtes Flaucher (Johann). Der Stadtbach, der schon im Mittelalter aus der Isar abgeleitet wurde, fließt von hier weiter an der Mauer des Alten Südlichen Friedhofs vorbei, nachher schon bald unsichtbar unter dem Altstadtring zum Sendlinger Tor und als ehemaliger Stadtgraben vor der Stadtmauer unter der Herzog-Wilhelm-Straße, unter dem Lenbachplatz bis hin zum Hofgarten und wird erst an der Nordwand des Max-Planck-Verwaltungs-Gebäudes wieder sichtbar, kurz vor der Vereinigung mit dem Köglmühlbach, der an der Staatskanzlei vorbei zum Schwabinger Bach in den Englischen Garten fließt und schließlich wieder in die Isar mündet (s.a. Münchner Stadtbäche).

Lage

>> Geographische Lage von Städtischer Trinkbrunnen beim Biergarten Flaucher im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

Siehe auch


[[Datei:
Thumbbertschbrunn.jpg
|60px|link=]]
Städtische Trinkbrunnen in München von Wilhelm Bertsch

Trinkbrunnen an der Brunnerstraße (Schwabing) - Städtischer Trinkbrunnen beim Biergarten Flaucher (Flaucher) - Trinkbrunnen am Genoveva-Schauer-Platz (Haidhausen) - Trinkbrunnen an der Nockherstraße (Au) - Trinkbrunnen an der Nymphenburger-/Waisenhausstraße (Neuhausen) - Trinkbrunnen an der Baumkirchner Straße (Berg am Laim) - Trinkbrunnen am St. Martinsplatz (Giesing)