Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst wird in Anerkennung für herausragende Leistungen auf den Gebieten von Wissenschaft und Kunst verliehen und stellt eine besonders hohe staatliche Ehrung dar. Die Zahl der lebenden Ordensinhaber soll einhundert nicht überschreiten.

Ausgezeichnet werden vorzugsweise deutsche Wissenschaftler und Künstler. Der Orden wird in einer Klasse an Männer und Frauen verliehen. Die Verleihung findet alle zwei Jahre statt.

Der Orden wird vom Ministerpräsidenten verliehen. Vorschlagsberechtigt sind der Ministerpräsident, für ihre Geschäftsbereiche die Staatsminister sowie die beiden Abteilungen des Ordens.

Geschichte

Der Orden wurde am 28. November 1853 durch König Maximilian II. als Pendant zum preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste. Mit Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft wurde der Orden nicht mehr vergeben. 1980 wurde er wiederbelebt.

Auswahl von Ordensträgern (Jahr der Verleihung)

Wikipedia.png
Das Thema "Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst.