Ernst Maria Lang

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Maria Lang (* 8. Dezember 1916 in Oberammergau; † 1. August 2014 in München) war Architekt in München und Karikaturist der Süddeutschen Zeitung von 1947 bis 2003.

Leben

1934 führte eine Karikatur wegen „Verächtlichmachung des Nationalsozialismus“ zu seinem Ausschluss aus der Hitlerjugend. 1936 bestand er sein Abitur im Klosters Ettal. Danach leistete er Reichsarbeitsdienst und zwei Jahre Wehrdienst schließlich Kriegsdienst.

Nach Kriegsende studierte er Architektur an der Technischen Hochschule München. Von 1947 bis 1949 arbeitete er als Assistent an der Technischen Hochschule München. 1947 wurde Ernst Maria Lang politischer Karikaturist bei der Süddeutschen Zeitung. Von 1949 bis 1950 zeichnete er auch für die satirische Zeitschrift Der Simpl. Seit 1950 betätigte sich Lang als selbständiger Architekt in München. Ab November 1954 wurde Lang Karikaturist beim Bayerischen Fernsehen. Von 1965 bis 1971 war Lang Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Architekten in Bayern und von 1971 bis 1991 Präsident der Bayerischen Architektenkammer, deren Ehrenpräsident er seit 1991 war.

Auszeichnungen

Langs Zeichnungen sind Bestandteil der Neuen Sammlung' und befinden sich in der Pinakothek der Moderne.

Architekturarbeiten

Wikipedia.png
Das Thema "Ernst Maria Lang" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Ernst Maria Lang.