Adolf Butenandt

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der OB Kronawitter begrüßt Butenandt (Foto: K. Sch, 1987

Professor Dr. Dr. h.c. Adolf Butenandt (sämtliche Vornamen: Adolf Friedrich Johann B; * 24. März 1903 in Lehe; † 18. Januar 1995 in München) Physiologe und Biochemiker wurde 1985 Ehrenbürger der Stadt. Er erhielt 1939 den Nobelpreis für Chemie für seiner Arbeiten auf dem Gebiet der Steroidhormone. Er war ab 1936 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biochemie in Berlin-Dahlem. Von 1938 bis 1944 war er Honorarprofessor für Biochemie an der Universität Berlin.

Butenandts Rolle im Dritten Reich ist wegen seiner Nähe zur Kriegsforschung des Ns-Regimes zumindest umstritten zu nennen. Ab 1942 war er korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Luftfahrtforschung und arbeitete zusammen mit Theodor Benzinger und Erich Hippke an geheimen Luftwaffenforschungsprojekten. Im selben Jahr wurde er Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und arbeitete im Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie mit. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie in Max-Planck-Institut für Biochemie umbenannt und 1956 nach München verlegt. Als Nachfolger des Nobelpreisträgers Otto Hahn war Butenandt 1960 bis 1972 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft und schließlich ihr Ehrenpräsident.

Weitere Auszeichnungen

Wikipedia.png
Das Thema "Adolf Butenandt" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Adolf Butenandt.