Carl Orff

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Orff (* 10. Juli 1895 in München; † 29. März 1982 ebenda, beigesetzt in der Schmerzhaften Kapelle der Klosterkirche zu Andechs) war Komponist und Musikpädagoge. Sein bekanntestes Werk ist die szenische Kantate Carmina Burana.

Leben

Carl Orff stammte aus einer bayerischen Offiziers- und Gelehrtenfamilie. Die Großväter betätigten sich auf unterschiedlichen wissenschaftlichen Gebieten: Carl von Orff (1828 – 1905) in Geodäsie, Mathematik und Astronomie, Karl Köstler (1837 – 1924) als Historiker.

In Orffs Elternhaus wurde regelmäßig musiziert. Der Vater Heinrich (1869 – 1949), Offizier, spielte Klavier und verschiedene Streichinstrumente, die Mutter Paula (1872 – 1960) war Pianistin; sie erkannte und förderte die musikalische Begabung ihres Sohnes. Mit fünf Jahren erhielt Orff die ersten Klavierstunden, zwei Jahre später folgte der Unterricht auf dem Violoncello.

Von 1905 bis 1907 besuchte Orff das Ludwigsgymnasium, von 1907 bis 1912 das Wittelsbacher Gymnasium in München. Er verließ vorzeitig die Schule, um an der Akademie der Tonkunst in München Musik zu studieren.

1916 wurde er Kapellmeister an den Münchner Kammerspielen, 1918 Kapellmeister in Mannheim und Darmstadt.

1920 – 27 verheiratet mit Alice Solscher
1939 – 53 verheiratet mit Gertrud Willert
1954 – 59 verheiratet mit Luise Rinser
1960 Heirat mit Liselotte Schmitz

Ehrungen

Nach ihm benannt sind der Carl-Orff-Bogen in Freimann und der Carl-Orff-Saal im Kulturzentrum Gasteig. 1947 erhielt er den Förderpreis Musik der Landeshauptstadt München, 1965 den Kulturellen Ehrenpreis. 2009 wurde seine Büste in der Ruhmeshalle an der Bavaria enthüllt.

Wikipedia.png
Das Thema "Carl Orff" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Carl Orff.