Hochschule für Musik und Theater München

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hochschule für Musik und Theater München (HMT), auch kurz Musikhochschule, bildet in sechs Fachgebieten Instrumentalisten, Komponisten, Dirigenten, Sänger, Tänzer und Regisseure aus. Auch Studiengänge in den Bereichen Maskenbildnerei und Lichtgestaltung, Musikpädagogik und Musikjournalismus/-Kritik werden angeboten. Sie werden in Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in deren Räumen im Prinzregententheater durchgeführt. Zum 1. August 2008 wurde das Richard-Strauss-Konservatorium in die Hochschule integriert.

Sie ist eine der großen und bedeutenden Hochschulen der Welt in den kulturellen Fächern. Den längeren Namen trägt sie erst seit 1998.

Sitz der Hochschule ist der ehemalige „Führerbau“ der NSDAP in der Arcisstraße 12. Nebenstellen befinden sich in der so genannten „Reaktorhalle“ in der Luisenstraße 37a sowie im Kulturzentrum Gasteig.

Geschichte

  • 1830 wurde eine Central-Singschule in der Dompfarrschule gegründet.
  • 1846 als Konservatorium aus einem königlichen Fonds von jährlich 5000 fl. weitergeführt, Direktor wurde der Gesangslehrer Franz Hauser aus Wien.
  • 1865 Berufung von Richard Wagner, Plan einer Deutschen Musikschule
  • Zwei Jahre später als „Kgl. Bayerische Musikschule“ neu organisiert und wiedereröffnet; Direktor wurde Hans von Bülow.
  • 1874 Staatsanstalt und dem Kultusministerium untergeordnet. Der Generalintendant der Kgl. Hoftheater Carl Freiherr v. Perfall wurde Erster Direktor. Ort dieser „Königlichen Staatsanstalt“ war das von Leo von Klenze 1826–1828 erbaute Odeonsgebäude mit Konzertsaal
  • 1892 Kgl. Akademie der Tonkunst
  • 1901 wurde Bernhard Stavenhagen Direktor der Akademie
  • Ab 1904 Felix Mottl und Hans Bußmeyer
  • Berthold Kellermann
  • 1920/21 Siegmund von Hausegger als Präsident und ab 1923 als sein ständiger Vertreter Hermann Wolfgang von Waltershausen als Akademiedirektor; Einrichtung von Meisterklassen und neuen Unterrichtsfächer Orchesterinstrumente, Kirchenmusik, Schulgesang und Chorleitung; die wissenschaftlichen Fächer wurden erweitert und das operndramaturgische Seminar zu einer regelrechten Opernschule ausgebaut.
  • 1925 Staatliche Akademie der Tonkunst - Hochschule für Musik in München
  • 1934 Richard Trunk
  • 1944 Zerstörung des Odeons, Ausbildungsende
  • 1946 Einzug in die baufällige Villa Stuck
  • 1957 Einzug in das Gebäude Arcisstraße 12
  • Joseph Haas (1946–1950), Robert Heger (1950–1954) und Karl Höller (1954–1972), Fritz Schieri (1972–1981), Diethard Hellmann (1981–1988), Klaus Schilde (1988–1991), Cornelius Eberhardt (1991–1995), Robert M. Helmschrott (1995–2003), Siegfried Mauser (2003–2014), Bernd Redmann (seit 2014).

Adresse

Adr.png

Hochschule für Musik und Theater München
Arcisstraße 12
80333 München
Telefon: 089 / 289 03
E-Mail: verwaltung@hmtm.de

Weblinks


Wikipedia.png Das Thema "Hochschule für Musik und Theater München" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.

Erreichbar über diesen Link: Hochschule_für_Musik_und_Theater_München.