Emanuel Geibel

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emanuel Geibel (* 17. Oktober 1815 in Lübeck; † 6. April 1884 ebenda) war Lyriker. Er heiratete 1852 Amanda („Ada“) Trummer. Im gleichen Jahr erhielt er eine Ehrenprofessur für deutsche Literatur und Poetik von seinem Bewunderer, König Maximilian II. Joseph und zog nach München und unterrichtete dort bis 1868. Die hier geborene Tochter Ada Marie Caroline (1853–1906) wurde später erste Frau von Emil Ferdinand Fehling. Schon zwei Jahre später starb seine Frau Amanda am 21. November 1855 und wurde auf dem Alten Südfriedhof beigesetzt. Geibel förderte auch den über Lübeck nach München gekommenen Wilhelm Jensen. Nach dem Tode Maximilians II. 1864 wurde Geibel wegen seiner preußenfreundlichen Gesinnung angefeindet. Er verlor 1868 seine – vom bayerischen Königshaus zugewandte – lebenslange Pension. Geibel verließ die Stadt und den Dichterkreis Die Krokodile und die Königliche Tafelrunde, an der er seit 1852 beteiligt gewesen war.

Für die Erlaubnis zum Aufenthaltsrecht im Land Bayern durch den König finden sich im Regierungsblatt für das Königreich Bayern des Jahres 1852 folgende Zeile:

Seine Majestät der König haben Sich allergnädigst bewogen gefunden unterm 14. Mai i. J., dem philos. Dr. Franz Emanuel August Geibel aus Lübeck unter Vorbehalt seiner bisherigen Staatsbürgerrechte, das Indigenat des Königreichs zu verleihen.

Über Amanda's Todesanzeige im Königlich Bayerischen Polizeianzeiger von München des Jahres 1855 ist zu lesen:

In der protestantischen Pfarrei. Gestorben: Dem 21. Nov.: Amanda Louise v. Geibel, Universitäts-Professorsgattin v. h. 21 J. a.

Zum Wohnort Geibels in München lässt sich für die Jahre ab 1853, die Elisenstraße Hausnummer 10 im 3. Stock ausmachen. Für die Zeit ab 1867 bis zu seinem Auszug aus München kann Geibel in der Karlstraße 34, im 1. Stock gefunden werden.

Ehrungen


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Emanuel Geibel in der deutschsprachigen Wikipedia. Die Liste der bisherigen AutorInnen befindet sich in der Versionsliste. Wie im München Wiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.