Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Aus München Wiki
(Weitergeleitet von ÖPNV)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des MVV

Im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV) ist seit 1971 München und sein Umland in einem Netz aus öffentlichen Verkehrsmitteln organisiert, das laufend erweitert wird. Vor allem besteht es aus Regionalzug-, U-Bahn-, Tram-, Bus- und S-Bahnlinien.

Organisation

Bushaltestelle des MVV

Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund ist eine eigenständige Organisationseinheit, die aus mehreren Gesellschaftern aufgebaut ist. Das sind der Freistaat, die Stadt München und die acht umgebenden Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, München und Starnberg.

Verkehrsverbund

Der eine Bestandteil des MVV ist der Verbund aus mehreren Verkehrsdienstleistern. Das heißt, dass mehrere Verkehrsmittel, die von verschiedenen Firmen betrieben werden, in einem gemeinsamen Netz verkehren. Folgende Firmen verkehren im MVV:

  • DB Regio Bayern (MVV R 2018.jpg, Deutsche Bahn AG-Logo.jpg, München S.jpg)
  • Vogtlandbahn GmbH ("ALEX") (MVV R 2018.jpg)
  • Bayerische Regiobahn (MVV R 2018.jpg)
  • Go Ahead (seit 12.12.2021) (MVV R 2018.jpg)
  • Münchner Verkehrsgesellschaft (München U.png, Tram, Bus.png)
  • Regionalverkehr Oberbayern (RVO) (Bus.png)
  • Verschiedene regionale Busunternehmen in den Verbundlandkreisen.

Mit dem System eines Verkehrs- und Tarifverbunds schuf man die Zusammenfassung des Verkehrs auf allen S-Bahn-, U-Bahn-, Trambahn- und Omnibusstrecken in der Münchner Region. Dabei gilt ein einheitlicher Fahrplan- und Tarifbereich. Bis zu dieser Zusammenführung arbeiteten Bundesbahn, Verkehrsbetriebe und Omnibus-Unternehmen im Außenraum der Region völlig unabhängig ohne einheitlichen Fahrplan und Tarif voneinander. Doch von nun an konnte mit ein und demselben Fahrschein die Benutzung der Strecken ohne Rücksicht auf den Betreiber erfolgen.

Tarifverbund

Ein Fahrkartenentwerter

Der Geltungsbereich des MVV-Tarifs umfasst die Landeshauptstadt München, die Landkreise München, Freising, Erding, Ebersberg (ausgenommen die Bahnstrecke Markt Schwaben–Dorfen), Starnberg, Fürstenfeldbruck und Dachau, den nördlichen Teil des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen (ohne die Bahnstrecke Reichersbeuern–Bad Tölz–Lenggries), einen Zipfel des Landkreises Kelheim (Stadt Mainburg), einen Zipfel des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm (Jetzendorf) sowie einzelne Orte und Haltestellen in den Landkreisen Miesbach (Holzkirchen, Otterfing, Kreuzstraße), Landsberg (Geltendorf) und Weilheim-Schongau (Seeshaupt via Buslinie 373).

Das Tarifgebiet ist in sieben Zonen eingeteilt, von innen nach außen: M, 1, 2, 3, 4, 5 und 6. Die Zuordnung der Haltestellen in die Zonen ergibt sich aus den Tarifplänen, außerdem sind die Zonen in den Fahrplantabellen, im Ortsverzeichnis des Gesamtfahrplans und auf den Aushangfahrplänen vermerkt.

Die prominenteste Tarifzone ist die Zone M. Sie umfasst grob gesehen das Stadtgebiet. Viele Haltestellen werden sowohl dem Innenraum als auch dem Außenraum zugerechnet.

Die elektronischen Auskunftsysteme (www.mvv-auskunft.de und die MVV-App) und die Fahrkartenautomaten ermitteln die benötigten Zonen automatisch. Wer allerdings in München und Umgebung hin und wieder auch mal unbekanntes Terrain mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden möchte, besorgt sich am besten bei einem der Kundenzentren oder Informationsschaltern in den zentralen U/S-Bahnhöfen einen Verkehrslinienplan und den passenden Tarifplan mit Zonenkarte und kompakter Tarifübersicht. Es gibt auch Tarifpläne, Netzpläne und Verkehrslinienpläne als PDF-Dateien zum Herunterladen.

Geschichte

Mit dem Wachsen der Wirtschaft ab den 1950er-Jahren in München entwickelte sich schnell ein hohes Verkehrsaufkommen. Bis 1963 scheiterten Verhandlungen der Deutschen Bahn und der Stadt München über ein System aufgrund der bis dahin vorgesehenen so genannten städtischen Marienplatz-Trasse. Nun entschied man sich für eine U-Bahn. Nach dem Abschluss langer und zäher Finanzierungsverhandlungen mit dem Bund und dem Freistaat konnte im Februar 1965 mit den Bauarbeiten für die U-Bahn und im März 1967 mit denen für die S-Bahn begonnen werden.

Einen großen Schub erhielt das Projekt am 26. April 1966 durch den Zuschlag für die XX. Olympischen Spiele 1972 in München. Am 18. Mai 1971 traten Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat zu ihren ersten Sitzungen zusammen. Wenig später nahm der MVV seine Arbeit auf. Im Oktober 1971 starteten die ersten U-Bahn-Züge auf der Strecke GoetheplatzKieferngarten, im April 1972 folgte der erste S-Bahn-Zug. Im Mai 2004 wurde für die Strecke zwischen München und Deisenhofen ein ganztägiger 20-Minuten-Takt eingeführt.

Von Juni bis August 2022 lief auch in München die bundesweite Aktion des 9-Euro-Tickets. Mit diesem Ticket war es möglich, im gesamten MVV-Raum zu fahren. Auch Regionalzugverbindungen in den gesamten Rest Deutschlands waren möglich und wurden lebhaft genutzt. Das Ticket war nur nach Namenseintrag und amtlichem Lichtbildausweis gültig. Da es bei manchen Ticketautomaten in München zu technischen Problemen kam, riet die MVG dazu, den Namen auf der Rückseite einzutragen[1].

Beförderungsbedingungen

Bei der Benutzung der Verkehrsmittel des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes gelten bestimmte Regelungen. Diese sind in den MVV Beförderungsbedingungen zusammengefasst. Hierbei handelt es sich um ein Regelwerk, das unter anderem auch festlegt, dass man bei Benutzung der Verkehrsmittel im MVV in Besitz einer gültigen Fahrkarte sein muss. Darüber hinaus gilt in allen Verkehrsmitteln, dass alkoholisierte Personen, Personen mit ansteckenden Krankheiten, bewaffnete Personen, gewaltbereite oder gewalttätige Personen und übel riechende Personen von der Beförderung ausgeschlossen werden. Des weiteren wird man ausgeschlossen, wenn man sich weigert seine Personalien bei einer Fahrscheinkontrolle auszuhändigen. Kinder unter dem sechsten Lebensjahr werden nur dann befördert, wenn sie in Begleitung eines Erwachsenen sind.

Über die allgemeinen Verhaltenspflichten wird weiter ausgeführt:

  • Man darf sich während der Fahrt nicht mit dem Fahrpersonal unterhalten,
  • Keine Türen eigenmächtig öffnen oder blockieren,
  • Keine Gegenstände aus dem Fahrzeug werfen,
  • Fahrgäste dürfen sich nicht außerhalb des Fahrzeuges festhalten und auf diese Weise mitfahren,
  • Notausgänge sind freizuhalten,
  • In unterirdischen Bahnhöfen und allen Fahrzeugen gilt Rauchverbot,
  • Öffentliche Wiedergabe von Tonaufnahmen ist untersagt,
  • Betriebliche Einrichtungen dürfen von Fahrgästen nicht benutzt oder betreten werden,
  • Benutzung von Fahrrädern oder Inlineskates an Bahnhöfen und in den Fahrzeugen ist verboten,
  • Musizieren an Bahnhöfen und in Fahrzeugen ist untersagt,
  • Verkaufen von Waren oder Dienstleistungen in den Fahrzeugen ist untersagt,
  • Betteln an Bahnhöfen und in Fahrzeugen ist untersagt,
  • Vandalismus an Fahrzeugen, in Fahrzeugen und an Bahnhöfen ist untersagt,
  • Die Mitnahme metallbeschichteter Luftballons ist verboten und
  • Der Konsum alkoholischer Getränke ist in allen Verkehrsmitteln untersagt.

Weitere Informationen hierzu findet man in den MVV-Beförderungsbedingungen, die hier abgerufen werden können: MVV-Beförderungsbedingungen

Fahrplanmedien

Der MVV besitzt mehrere Wege, über die man sich Informationen über die geltenden Fahrpläne der einzelnen Linien einholen kann:

Printmedien

Jährlich erscheinen zum Fahrplanwechsel mehrere gedruckte Fahrplanhefte. Der "Gesamtfahrplan" ist für 3,50 Euro in den meisten Schreibwarenläden, Buchläden und in vielen Bahnhöfen erhältlich und bietet die Fahrpläne aller Linien im MVV. Der "Schnellbahnfahrplan" ist dort für 1,50 Euro auch zu erwerben, er bietet jedoch nur die Fahrpläne der S-Bahnen, U-Bahnen und der Nachtlinien. Darüber hinaus sind in allen Landratsämtern Fahrplanhefte für den jeweiligen Landkreis kostenlos zu erwerben. Abgerundet wird das Angebot mit den sogenannten Minifahrplänen einer jeden Linie, welche ebenfalls in den Kundencentern und DB-Schaltern erhältlich sind.

Onlinemedien

Im Internet sind alle Fahrplanmedien ebenso abrufbar. Mit der Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) kann man Verbindungen heraussuchen, sich die Fahrplanbuchseiten jeder Linie abrufen und die Aushangfahrpläne jeder Haltestelle abrufen. Darüber hinaus kann man sich auch die nächsten Abfahrten auf einem Abfahrtsmonitor anzeigen lassen. Für das Smartphone gibt es eine MVV-App mit ähnlichen Funktionen.

Telefonische Auskunft

Der MVV betreibt auch eine telefonische Auskunft, welche unter der Nummer 089-41 42 43 44 erreichbar ist.

Adresse

Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV)


Thierschstraße 2
D-80538 München
☎ : (089) 21033-0
@ : info@mvv-muenchen.de


Siehe auch

Weblink

Einzelnachweise