Leonhard Romeis

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonhard Romeis (* 13. Januar 1854 in Höchstadt a.d. Aisch; † 17. November 1904 in München) war ein bedeutender Architekt des Historismus.

Leonhard Romeis, Halbrelief von Wadere, Bennokirche, Zustand 2012.
Stadtpfarrkirche St. Benno, Hauptfassade

Er besuchte die Kunstgewerbeschule in München. Anschließend bereiste er Italien. 1886 wurde er zum Professor an der Münchner Kunstgewerbeschule berufen. Die Familiengrabstätte Romeis findet sich auf dem Westfriedhof (M-li-47).

Seine herausragendste schöpferische Leistung ist der Bau der Stadtpfarrkirche St. Benno, eines der künstlerisch bedeutendsten Beispiele des neuromanischen Kirchenbaus in Süddeutschland.

Einige seiner Bauwerke in München

  • (1894): Maxvorstadt, Mietshaus Schackstraße 4.
  • (1896-1898): Apotheke am Rotkreuzplatz. (Nicht erhalten)
  • (1897): Haus Winkelhofer, Möhlstraße 3. (leider im Jahre 1959, oder 1960 abgebrochen)
  • (1897): Haus, Villa Plaß, Möhlstraße 39,
  • (1897): Haus, Villa Plaß, Möhlstraße 41,
  • (1897): Maxvorstadt, Mietshaus Schackstraße 2.
  • (1898): Mietshaus, Bogenhausen, Ismaninger Straße 92. (Im Jahr 2008 renoviert)
  • (1898-1899): Wohnhaus Familie Miller, Ferdinand-Miller-Platz. (nicht erhalten). Hier bezog Romeis mit seiner Familie, ab April 1900, eine Wohnung, vormals wohnte Romeis im Mietshaus Luisenstraße 47.
  • (1899–1902): Richard-Wagner-Straße 10, bauzeitlich die Weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule, derzeit Paläontologisches Museum München.
  • (1900-1904): Gebäudezeile in der Richard-Wagner-Straße, die Hausnummern 5, 7, 9 und 11. Bis auf ein Gebäude alle erhalten.

Bauwerke nach Planung Romeis

Hausname Standort erbaut Baumeister Anmerkungen Bild
Mietshaus Rauchstraße Bogenhausen, Rauchstraße 1
1898 Eckbau mit der Ismaninger Straße 90.
Villa Buchner Neuhausen, Ruffinistraße 1
1886-1887 Das Wohnhaus ist nicht erhalten. Es musste im Jahr 1960 einer Wohnhaussiedlung weichen. Foto des Anwesens in, Neuhausen-Nymphenburg einst und jetzt - Band 2 Geschichtswerkstatt Neuhausen, München 2019, S.160
Villa Gronen Neuhausen, Romanstraße 20
1892
Mietshaus Richard-Wagner-Straße 18 Maxvorstadt, Richard-Wagner-Straße 18 (an der Einmündung bei der Gabelsbergerstraße)
1899-1900 Im Erdgeschoss befand sich über viele Jahre hinweg das Weinrestaurant zur Rheinburg Richard-Wagner-Straße 18
Villa Grützner Lehel, Grütznerstraße 1
1884 Leonhard Romeis Vormals Praterstraße. Eines der ersten bekannten ausgeführten Wohnhäuser Romeis. Grütznerstraße
Villa Winklhofer Bogenhausen, Höchlstraße 2
1900-1901 Leonhard Romeis Das an der Ecke mit der Möhlstraße errichtete Wohnhaus ist nicht erhalten. Höchlstraße 3
Pfarrhaus Neuhausen Neuhausen, Romanstraße 6
1897-1898 Der Zugang über die Amortstraße Romanstraße 6
Mietshaus Schackstraße 1 Maxvorstadt, Schackstraße 1 (an der Einmündung bei der Ludwigstraße)
1897 Michael Drexler Schackstraße 1
Villa Birkmeyer Schwabing, Osterwaldstraße 14
1892 Versteckt, hinter einer hohen Einfriedungsmauer verbirgt sich dieses burgartig anmutende Gebäude. Bauzeitlich die Nr. 9c. Bauherr war der Universitäts Professor Karl Birkmeyer.

Wettbewerbsentwürfe

Literatur und Nachweise

  • Süddeutsche Bauzeitung - XV. Jahrgang 1905 - Nr.10. Artikel Romeis.
  • Schreibmayr: Letzte Heimat Grabstelle.
  • L. Werner: Münchener Bürgerliche Baukunst 1899/1904 (Fototafeln verschiedener Bauwerke Romeis)
  • J. Ostendorf: Richard-Wagner-Straße Volk Verlag, München 2007.
  • Hohn-Slodczyk: Das Haus des Künstlers (Haus Grützner)
  • Klein: Münchner Maßstäbe
  • Bildindex der Uni Marburg (Bauzeitliche Fotos Haus Grützner und Bennokirche)
  • Lothar Altmann, Stefan Groß: Schackstraße 2 Kunstverlag Josef Fink, München 2019. 72 Seiten.

Galerie


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leonhard Romeis in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Liste der AutorInnen befindet sich in der dortigen Versionsliste. Wie im MünchenWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.