Richard-Wagner-Straße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassadenansichten.

Die Richard-Wagner-Straße in der Maxvorstadt führt von der Brienner Straße zur Gabelsbergerstraße.

Sie wurde 1898 benannt nach dem Komponisten Richard Wagner (1813 – 1883).

Historie der Anlieger

Nr. 1
Es entsteht ein zweistöckiges Wohnhaus
Nr. 2
1935 wird die „SA-Gruppe Hochland“ untergebracht
Nr. 3
Adolph Brougier lässt ein Miethaus bauen
1937 wird der „Bund Deutscher Mädchen - BDM“ untergebracht
ab 1950 Verwaltungsgebäude
Nr. 5
Heinrich Nöhbauer baut ein Anwesen
Nr. 3/5
1929 werden die „I. G. Farben“ Eigentümer
Nr. 7
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus
Die Stadt München konfisziert 1940 das Haus
1946 geht zurück an die „Erbengemeinschaft Schülein“
1954 gehört dem „Katholischen Werkvolk“
ab 1957 "Studentenverbindung Teutonia“.
Nr. 9
Karl Wildt bebaut das Anwesen
Das Ehepaar Hanfstängl erwirbt das Haus 1905
Siegfried Steinhard wird 1912 Eigentümer
Artur Klenner wird Eigentümer
Nr. 10
1950 die „Paläontologische Staatssammlung“
Nr. 11
Emil Zeckendorf lässt ein Anwesen bebauen
Ab 1939 wird es zu einem „Judenhaus
1956 erwirbt Michael Bauernschmidt das Anwesen
Nr.13
vierstöckiges Wohnhaus
Nr. 15
Theresia Herzog lässt sich ein Haus bauen
Nr. 16/18
„Installationsgeschäftsinhaber“ Otto Bohner lässt sich von Leonhard Romeis ein Wohn- und Geschäftshaus erbauen
Die Familie Schülein bezieht eine Wohnung in der Richard-Wagner-Straße 18
Paul und Siegwart Steinharten werden 1921 Eigentümer
ab 2000 „Studentenwohnheim“
Nr. 17/19
Franz Rank Bau eines Anwesens
1941 wird das Anwesen arisiert.
1993 wird „Senator“ Gratzl Eigentümer der Anwesen
Nr. 19
1914 durch Dr. Hermann Schülein bewohnt
Nr. 19
1912 entsteht eine „Privatklinik“ Dr. Alfred Haas
Nr. 27
Das Wohn- und Geschäftshaus ist bezugsfertig. Sein Eigentümer, Clemens Schuster, betreibt im Erdgeschoss sein „Geschäft für Polsterei, Tapeten und Linoleum“.
Zwischen 1901 und 1914 ist in dem Haus das „Restaurant Richard Wagner“ untergebracht.

Lage

>> Geographische Lage von Richard-Wagner-Straße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

Quelle