Münchner Westen

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein neuer Begriff ist in der Geografie Münchens entstanden: der Münchner Westen. Kurz auch: München-West. Sozusagen das Gegenstück zum altbekannten Münchner Osten.

Im Westen befindet sich zuerst mal Pasing, das 1905 zur Stadt erhoben, dann 1938 nach München eingemeindet wurde. Sein Zentrum ist der Pasinger Marienplatz mit Mariensäule. Die Pasinger Fabrik beim Bahnhof ist heute ein wichtiges Kulturzentrum der Gesamtstadt.

Der Stadtteil Pasing wird von der Würm durchflossen. Nördlich von Pasing an der Würm liegt das Schloss Blutenburg.

Stadtbezirk 22

Die U-Bahn- 5 und die S-Bahnlinie 3 bilden die Hauptachse des öff. Nahverkehrs zwischen dem Zentrum und dem Westen.


Außer Pasing gehören auch Aubing, Langwied, Lochhausen und Freiham zu dieser Stadtregion. Den Stadtbezirk 22 bilden Aubing-Lochhausen-Langwied. Aber Münchner Westen geht inzwischen weit darüber hinaus. Auch der östlich unmittelbar anschließende 21. Stadtbezirk Pasing-Obermenzing und Allach (im 23.) werden aufgrund ihrer Lage dazugezählt.


Nahe Neuaubing findet man das Gut Freiham samt einer Schlosswirtschaft.

Spätestens der Westpark, der im Wesentlichen 1983 durch die Internationale Gartenbauausstellung geprägt wurde, bildet den Übergang des Westens zum innerstädtischen Stadtteil Sendling.

Auch die Langwieder Seenplatte und - Moos sind für viele Münchner Teil ihres Naherholungsgebietes. Stadtgeschichtlich muss hier in den letzten 50 Jahren von einer Zersiedelung der Landschaft gesprochen werden.

Siehe auch im benachbarten Teil des Landkreises FFB

Straßenbau

Weblinks