Hiltenspergerstraße

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiltenspergerstraße
Straße in München
Hiltenspergerstraße
Basisdaten
Stadtteil Maxvorstadt
Name erhalten 1898 Erstnennung[1]
Anschluss­straßen
 
Görresstraße Karl-Theodor-Straße
Querstraßen
 
Georgenstraße Agnesstraße Krumbacherstraße Elisabethstraße Horscheltstraße Bauerstraße Hohenzollernstraße Farinellistraße Herzogstraße Clemensstraße Leonhard-Frank-Straße Böttingerstraße
Plätze Josephsplatz
München U.png
 
München U2.jpg Josephsplatz Hohenzollernplatz
Tram
 
Muenchen Tram 27.jpg Hohenzollernplatz
Bus.png
 
153 154 Josephsplatz 53 59 Hohenzollernplatz
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrzeuge, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1,4 km

Die Hiltenspergerstraße verläuft von der Görresstraße in der Maxvorstadt in nördlicher Richtung durch Schwabing-West bis hin zur Karl-Theodor-Straße. Ihre Länge beträgt etwa 1,4 km.

Die Straße erhielt ihren Namen, nach *Dollinger, im Jahre 1898. Der Namensgeber war der wohl geachtete, aus dem Allgäu stammende, Historienmaler und Schöpfer religiöser Wandfresken Johann Georg Hiltensperger (1806–1890), wohnhaft in München.

Ereignisse

1964 wurde in der Hiltenspergerstraße das Münchner Studentenwohnheim des Bundes NeudeutschlandW (ND) in München eingeweiht. Das frühere Mitglied des Bundes Neudeutschland, der Student und das gegen die Nazis widerständige Mitglied der "Weißen Rose" Willi Graf (1918 — 12. Oktober 1943) wurde zum Namensgeber des neuen Studentenwohnheims.[2]

Lage

  • >> Geographische Lage des Straßenanfangs von Hiltenspergerstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)
  • >> Geographische Lage des Straßenendes von Hiltenspergerstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)


Einzelnachweise

  1. Stadtgeschichte München: Hiltenspergerstraße
  2. Willi-Graf-Studentenwohnheim: Über uns