Theresien-Gymnasium

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulgebäude

Das Theresien-Gymnasium (THG) ist ein staatliches Gymnasium in der Ludwigsvorstadt mit sprachlicher Ausrichtung und einem humanistischen Zweig. Benannt wurde es nach der Königin Therese von Bayern (1792 — 1854).

Das Gebäude wurde in den Jahren 1895 – 1896 unter der architektonischen Leitung von Emanuel Seidl errichtet.

Bekannte Ehemalige

  • Wilhelm Prandtl (1878-1956), bedeutender Chemiker (Erforscher der Seltenen Erden). Professor an der Universität München bis 1937 (Amtsenthebung und Verfolgung der Familie, da er mit einer Jüdin verheiratet war)
  • Franz Halder (1884–1972), Chef des Generalstabes des Heeres; seit 1938 im Widerstand gegen Hitler, Zeuge der Anklage bei den Nürnberger Prozessen
  • Otto Hipp (1885–1952) Bürgermeister von Regensburg, 1933 von den Nazis abgesetzt, 1. bayerischer Kultusminister nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Eberhard Hanfstaengl (1886–1973), Kunsthistoriker, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen (1945-53)
  • Hermann Finsterlin (1887–1973) Maler, Dichter
  • Ferdinand Wagenseil (1887–1967), Anatom
  • Norbert von Hellingrath (1888–1916), Altphilologe, Germanist, Wiederentdecker und Herausgeber Hölderlins
  • Siegfried Rosengart (1894–1985), Neffe von H. Thannhauser; Kunstsammler
  • Eugen Roth (1895–1976), humoristischer Dichter
  • Ernst Udet (1896–1941), Jagdflieger im Ersten Weltkrieg
  • Karl Löwith (1897–1973), Geschichtsphilosoph
  • Albrecht Haushofer (1903–1945), Geograph, Diplomat (im Widerstand gegen die Nazis)
  • Oscar Fritz Schuh (1904–1984), Dramaturg, Regisseur, Intendant
  • Hans Hotter (1909–2003), Bassbariton (München, Wien, Bayreuth)
  • Ernst Otto Fischer (1918–2007), Chemiker, Nobelpreis für Chemie 1973
  • Wolfgang Unzicker (1925–2006), Schachgroßmeister, siebenfacher deutscher Schachmeister
  • Heinz Pichlmaier (* 1930), Chirurg, Träger der Paracelsus-Medaille
  • Walter Habdank (1930–2001), Maler
  • Winfried Zehetmeier (* 1933), 2. Bürgermeister von München
  • Konstantin Wecker (* 1947), Komponist, Liedermacher
  • Florian Hufnagl (*1948) Direktor der Neuen Sammlung
  • Hans Well (* 1953), Mitglied der bayerischen Musik- und Kabarettgruppe Biermösl Blosn

Adresse

Adr.png

Theresien-Gymnasium
Kaiser-Ludwig-Platz 3
D-80336 München
☎ : 089 / 54 41 270
@ : theresien-gymnasium@muenchen.de

Www.png www.thg.musin.de, offizielle Website

Siehe auch

Literatur

  • Einsichten-Aussichten 100 Jahre Theresien-Gymnasium München 1896–1996.
  • Max Bucher: Das Theresien-Gymnasium und seine berühmten Schüler. In: Jahresbericht des Theresien-Gymnasiums München 2008/2009.
  • Hermann Heimpel: Die halbe Violine. Eine Jugend in der Residenzstadt München. Stuttgart 1949. (Der autobiographische Roman beschreibt im 11. Kapitel ausführlich das "Königliche Theresien-Gymnasium" und seine Lehrer.)
  • Oscar Fritz Schuh: So war es – war es so? Notizen und Erinnerungen eines Theatermannes. Berlin/ Frankfurt/M./ Wien 1980, S. 11–13, 19–20, 22. (Der Autor geht auf seine Erfahrungen und Erlebnisse am Theresien-Gymnasium ausführlich ein.)
  • Max Bucher: Geschichte der Studienseminare am Theresien-Gymnasiums München. Teil I. München 2010.
  • Max Bucher: Königin Therese von Bayern und das Theresien-Gymnasium. Die Geschichte einer Nichtbeziehung (und ihr gutes Ende). In: Jahresbericht des Theresien-Gymnasiums München 2009/10.
  • Max Bucher: Bildinterpetation des Gemäldes "Therese von Bayern. 1812" von J. P. Langer. In: Jahresbericht des Theresien-Gymnasiums München 2010/11.
  • Max Bucher: "Die Münzsammlung des Theresien-Gymnasiums München. Eine Stiftung aus den Schuljahren 1897/98 und 1898/99". In: "Jahresbericht des Theresien-Gymnasiums München 2012/13", S. 94 - 114.
Wikipedia.png
Das Thema "Theresien-Gymnasium" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Theresien-Gymnasium München.