Luftangriffe auf München

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Kriegsluftbild 1945

Als Teil des von Hitler-Deutschland ausgehenden Weltkriegs litt auch Münchens Bevölkerung unter massiven Luftangriffen. 1940 begann von Frankreich aus ein erster Angriff auf München. Bis 1945 folgten ab 1942 73 weitere Angriffe. Die Altstadt war danach zu 90 %, die gesamte Stadt zu 50 % zerstört. Es kann bei einem Artikel darüber heute sicher nicht um eine Aufrechnung verschiedener Angriffe mit ehemaligen Kriegsgegnern gehen, sondern allein um die Erinnerung an das Leid, das der Krieg auch hier nach sich zog.

In und um München gab es eine am Luftkrieg von deutscher Seite aus sehr interessierte Rüstungsindustrie mit vielen Produktionsanlagen. Dies war der Gegenseite bekannt, wie sich später an den Planunterlagen für die Angriffe ablesen ließ. Außerdem waren die Bahnanlagen ein wichtiges Drehkreuz fast aller Nachschublieferungen der Wehrmacht zu ihren verschieden Fronten.

Von den dreißig Großangriffen mit vielen Flugzeugen auf München wurden neun vom britischen Bomber Command, elf von der 8. USAAF (in England) und zehn von der 15. USAAF-Luftflotte (in Norditalien) ausgeführt.

Die schlimmste Folge der Kriegspolitik waren die über 6.000 Toten in der Zivilbevölkerung. Die Westalliierten verloren ihrerseits durch die Angriffe auf München etwa 2500 Soldaten, die entweder getötet, gefangengenommen oder vermisst wurden.

Nach der Chronik der Stadt München 1945–1949 wurden gezählt:

Bei 74 Fliegerangriffen zwischen dem 4. Juni 1940 und 26. April 1945 wurden 6.632 Personen getötet und 15.800 verwundet.
Auf das Stadtgebiet fielen ca. 450 Luftminen, 61.000 Sprengbomben, 142.000 Flüssigkeitsbrandbomben und 3.316 000 Stabbrandbomben.
Als Folge wurden ca. 300.000 Einwohner obdachlos, weil 81.500 Wohnungen zerstört wurden.

Chronologie

(unvollständig; ohne weitere Flieger-/Luftalarme (Sirene, Radio; bzw. Fliegerwarnung))

1942
  • 19. September: 89 Bomber, 168 t Bomben, 30 Tote im Gebäude Elisabethplatz 3
  • 21. Dezember: Bomber-Nacht-Angriff
1943
  • 9. März: Bomber-Nacht-Angriff mit 217 Flugzeugen, 567 t Bomben
  • 6. September: Bomber-Nacht-Angriff mit 365 Flugzeuge, 1020 t Bomben
  • 2. Oktober: Bomber-Nacht-Angriff mit 273 Flugzeuge, 958 t Bomben
1944
  • 18. März: Erster Tages-Luftangriff der amerikanischen 8. Luftflotte (stationiert in Ostengland)
  • 24. April: auch die Residenz - zusammen mit einem großen Teil der Münchner Innenstadt wird durch Bombentreffer nahezu vollständig zerstört.
  • 9. Juni: Angriff der amerikanischen 15. Luftflotte (stationiert in Süditalien)
  • Juli: Serie von Tagesangriffen der 8. United States Army Air Forces (USAAF) am 11. (1150 Flugzeuge), 12., 13. (1.260 Flugzeuge), 16. (1.078 Flugzeuge), 19. (350 Flugzeuge), 21. und 31. Juli (Maximum: am 12. Juli 1944 mit 1.124 gestarteten Bombern, 2451 t Bomben, Folgen: 631 Tote)
  • 4. Oktober: Sprengbomben verwüsten die Pasinger Hallermühle und weitere Anwesen an der Institutstraße. Auch das Pasinger Rathaus und das Institut der Englischen Fräulein werden durch Bomben großteils zerstört.
  • 22. November: Luftangriff, u.a. wird die Frauenkirche zerstört
  • 26. November: Bomben-Nacht-Angriff
  • 17. Dezember: Luftangriff nachts mit 562 Todesopfern, Verluste der Britischen Luftflotte 4 der 180 Flugzeuge.
1945
  • 7./8. Januar Doppelangriff der RAF mit insgesamt 597 Bombern, 505 Todesopfer, Verluste der Briten 16 Flugzeuge
  • 14. Februar: Morgens 2 Uhr bis 3 Uhr Alarm; 12 Uhr bis 14 Uhr Öffentliche Luftwarnung; 22 bis 23 Uhr erneuter Alarm.
  • 25. Februar: 11.15 Alarm [...] Die Frauenkirche, die Peterskirche und das Neue Rathaus erhalten erneut Volltreffer durch Sprengbomben. Der Ostbahnhof ist zerstört. Ungefähr 1.100 amerikanische Bomber und Jäger flogen aus westlicher Richtung, weitere 450 feindliche Maschinen aus südlicher Richtung an. Der Angriff galt hauptsächlich den Bahnanlagen des Haupt- und Ostbahnhofs. Man zählte 259 Todesopfer und 225 Verletzte. Die Zahl der Obdachlosen wurde auf 20.000 bis 25.000 geschätzt.
  • 1. bis 29. April: 46 Fliegeralarme, 120 öffentliche Luftwarnungen, die "Kleinalarm" genannt wurden, sowie 24 Luftangriffe
  • 24. April: auch die Residenz - zusammen mit einem großen Teil der Münchner Innenstadt wird durch Bombentreffer nahezu vollständig zerstört.
  • 26. April: Letztes Bombardement Münchens
  • 30. April: Die 3., 42. und 45. Division der 7. US-Armee besetzen München nahezu kampflos.
  • Die Beseitigung der Kriegsschäden dauerte bis Mitte der 1950er Jahre.

Schilderung eines Angriffs aus der Angreiferposition

Bauer u.a. geben hier eine Schilderung eines typischen Tages-Angriffs wieder:

"Einige Maschinen täuschen einen Scheinangriff auf Karlsruhe vor. Damit werden die deutschen Nachtjäger gebunden.

Die 5. US-Bomberflotte sammelt sich über Südfrankreich und fliegt über Annecy in den französischen Hochalpen nach Genf, überquert die neutrale Schweiz und beginnt von Tirol aus den Anflug auf die Stadt.

Die deutsche Flakdivision meldet 350 bis 400 feindliche Flugzeuge im Anflug von Starnberg her, die in Pulks von je 50 bis 70 Maschinen angreifen.

Als erstes überqueren elf Mosquitos in 5000 m Höhe das Stadtgebiet und werfen Staniol-Streifen ab, um die Funkmessgeräte unbrauchbar zu machen und damit die Flakabwehr lahm zu legen.

Das Angriffsziel Hauptbahnhof wird von den Pfadfindern (Mosquitos) mit roten Leuchtbomben markiert. Es folgt ein dichter Teppich von Brandbomben.

Es folgen als "Wohnblock-Knacker" Bomben mit hoher Sprengkraft.

Viele Bomber werfen aber ihre Bomben auch außerhalb der Stadt ab (besonders in den Nachtangriffen).

Die meisten Bomber können ungehindert bis zur Stadt vordringen. 13 Maschinen werden bei diesem Angriff von der Flak im Raum München getroffen und abgeschossen, drei davon schlagen noch im Stadtgebiet auf."

Keller und Bunker, sog. Luftschutz

Die Stadt war Schutt und Ruinenfeld

2.099 Tote der Luftangriffe vom 7. Dezember 1944 bis zum 7. Januar 1945 liegen auf dem Nordfriedhof in einem Ehrenhain bestattet.

Aus der Chronik von München, 31. August 1945:

„Das Stadtgebiet ist von einem Kleinbahnnetz von fast 50 Kilometer Länge durchzogen. Täglich fahren 14 Dampfzüge mit Kipploren aus, die von 12 Greifbaggern mit Bombenschutt beladen werden. Die Militärregierung hat außerdem 140 Lastwagen zur Verfügung gestellt.
150.000 cbm Schutt sind bereits abgefahren, täglich werden 2.000 weitere Kubikmeter Schutt beseitigt. Als nächstes sollen Häuserruinen beseitigt werden, bei denen Einsturzgefahr besteht.
Nach Neuhofen kommt der Schutt aus dem Marienplatz-, Rindermarkt- und Färbergrabengebiet. Er wird über eine Zwischenkippe, die im Bereich der Hotter- und Damenstiftstraße ist, nach Neuhofen verladen.“

Medien

Bücher

  • Richard Bauer: Fliegeralarm - Luftangriffe auf München von 1940 bis 1945. Hugendubel Verlag, München, 1987.
  • Richard Bauer: Ruinen-Jahre. Bilder aus dem zerstörten München 1945–1949. Hugendubel Verlag, 1988.
Gedenkkreuz im Luitpoldpark
  • Hans-Günter Richardi: Bomber über München. Der Luftkrieg 1939 bis 1945, dargestellt am Beispiel der „Hauptstadt der Bewegung“. W. Ludwig Verlag, München, 1992.

Gegenstände

  • Im Stadtmuseum gibt einen beschädigten Globus aus Hitlers Büro, der an die Filmszene im "großen Diktator" erinnert. Aber noch viel eindringlicher sind die Dias von den Kriegsruinen.

Filme

Kartierung

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Luftangriffe auf München" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Luftangriffe auf München.