Türkenstraße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Türkenstraße in der Maxvorstadt wurde 1812 nach dem Türkengraben benannt, zu dem sie führte. Dieser sollte ursprünglich die Residenz mit dem Schloss Nymphenburg, Schloss Schleißheim und Dachau verbinden und soll dabei mit Hilfe türkischer Kriegsgefangener ausgehoben worden sein, er wurde jedoch nie fertig gestellt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde dieser Graben zugeschüttet. Die Straße beginnt an der Brienner Straße und endet nördlich an der Georgenstraße, an der Grenze zu Schwabing.

Sie ist eine der schillerndsten Straßen von München, geht vorbei an der Pinakothek der Moderne, dem Türkentor, wo ehemals die Türkenkaserne stand und dem Museum Sammlung Brandhorst, wird zu einer Straße mit Lokalitäten und vielen kleinen Läden (wie der Türkenhof oder der Alte Simpl, die die Maxvorstadt schillern lassen, vorbei am Georg-Elser-Platz, wo einstmals das Kino Türkendolch stand, weiter zu den Arri-Werken mit dem Arri-Kino und schräg gegenüber die Akademie der Bildenden Künste, um schließlich vor Schwabing mit dem Georgenhof zu enden.

Pinakothek der Moderne
Arri-Kino, Haus Nr. 91

Essen & Trinken


  • Das vegane Lokal Gratitude’’ (2012—2018, im Haus Nr. 55) hat sich einen guten Ruf erarbeitet - März 2018 machen die vier Betreiber Schluss.

Buchhandel

    • Zweitausendeins, Türkenstraße 67 (seit Ende 2013 geschlossen)

Literatur

Lage


Siehe auch

Weblinks