Gyßlingstraße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gyßlingstraße
Straße in München
Gyßlingstraße
Basisdaten
Stadtteil Schwabing
Name erhalten 1905
Bauwerke Tivoli-Kraftwerk, Hirschau
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrzeuge
Straßen­gestaltung Naturnah. Teils von hohen Bäumen eingefaßt.
Technische Daten
Straßenlänge 1440m
Straßennamenbücher
Straßennamen nach
Rambaldi (1894)
Noch nicht gelistet.
Die Münchner
Straßennamen
(2016)
S. 118


Die Gyßlingstraße in Schwabing führt vom Isarring zum Ernst-Penzoldt-Weg. Und einige weitverzweigte Wege die links und rechts von der Straße abgehen. In den Straßennamenbüchern schließt dieser Name die alphabetische Sortierung des Buchstabens G ab.

Sie wurde benannt nach Professor Walter Gyßling, Direktor des bayerischen Dampfkessel-Revisionsvereins, und Gründungsmitglied des Deutschen Museums.

Am 4. März 1902 wird die Lokomotivenfabrik Maffei, in der Hirschau an der Gyßlingstraße gelegen, mit einer Bahntrasse verbunden. Dieses Anschlussgleis hatte eine direkte Verbindung zum Gleisvorfeld des Schwabinger Bahnhofs, etwa in Höhe Bahnunterführung an der Schenkendorfstraße. Das Gleis überquerte die Gyßlingstraße auf Höhe der früheren St.Gallener Straße und reichte bis zum noch bestehenden Tivoli-Kraftwerk. 1935 gab Maffei seine Werksanlagen in der Hirschau auf. Die Gleise hatten noch bis 1950 Bestand.

Lage

>> Geographische Lage von Gyßlingstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)