Krauss-Maffei

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die KraussMaffei Gruppe zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Maschinen und Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi. Es ist ein modernes Münchner Industrieunternehmen, das aus der Traditionsfirma Krauss-Maffei hervorgegangen und heute die operative Tochtergesellschaft der Holding KraussMaffei AG ist.

Die ursprüngliche Firma Krauss-Maffei entstand 1931 aus einem Zusammenschluss der beiden Münchner Firmen Joseph Anton von Maffei (kurz Maffei, gegr. 1838) und Locomotivfabriken Krauß & Comp. (gegr. 1860 von Georg Krauss). Sie lieferten Lokomotiven unterschiedlicher Bauart; Maffei baute auch sonstige Fahrzeuge mit Dampfmaschinenantrieb.

Die Mannesmann Demag Krauss-Maffei AG wurde im Zuge der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone an Siemens verkauft. Seit 1957 baut die Firma Spritzgießmaschinen, ab 1964 Kampf- und Flugabwehrpanzer und hat seit 1986 die Rechtsform einer selbstständigen GmbH.

Zum Januar 1998 wurde dieser Bereich der Mannesmann Plastics Machinery GmbH (MPM), München, zugeordnet. MPM wurde 2006 an die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft Madison Capital Partners veräußert und firmiert seit Ende 2007 unter dem Namen KraussMaffei AG.

2014 heißt es, dass Krauss-Maffei plant, eine deutsch-französische Panzerschmiede zu werden. Es gäbe die Absicht, mit dem frz. Hersteller Nexter zu fusionieren. Damit könnte Airbus Konkurrenz im Militärgeschäft gemacht werden.

2019 wird bekannt, dass KraussMaffei sein Stammwerk in den Vorort Parsdorf verlegen wird. Der alte Münchner Standort ist für die Expansionspläne des Vorstands zu klein.

Anschrift in München

Adr.png

KraussMaffei Group GmbH
Krauss-Maffei-Straße 2
D-80997 München
☎ : 089 / 88 99 0

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Krauss-Maffei" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Krauss-Maffei.