August von Voit

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Neue Pinakothek
Glaspalast

August von Voit (alle Vornamen: Richard Jakob August, geboren am 17. Februar 1801 in Wassertrüdingen, gestorben am 12. Dezember 1870 in München war Professor an der königlichen Akademie der Bildenden Künste, er brachte es bis zum Oberbaurat und Architekt der Baubehörde. Er war der Sohn des Architekten Johann Michael Voit.

Die Zeit in München

Er studierte ab 1822 an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Friedrich von Gärtner Architektur und bildete sich in Italien und Frankreich weiter.

Zusammen mit seiner im April des Jahres 1830 in Augsburg verehelichten Gemahlin Mathilde Burgett, aus Amberg stammend, zieht die Familie Voit erst im Jahr 1841 von der Rheinpfalz kommend nach München. Leider verstirbt seine erste Gattin bereits mit nur 37 Jahren am 25. April 1845 in München. Aus dieser Ehe sind drei Kinder überliefert. Einen gewissen Bekanntheitsgrad wird der Sohn, Carl Voit als Professor der Physiologie an der Universität München erlangen.

1840 wurde er Gärtners Nachfolger auf dessen Lehrstuhl, den er bis 1847 innehatte. Nach dem Tod Gärtners wechselte Oberbaurat Voit 1847 als Chef der Obersten Baubehörde in die Staatliche Bauverwaltung.

Seine Spuren hinterlässt Voit u.a. auch in den Adressbüchern von München, so findet sich sein Name im Laufe der Jahre in der Sommerstraße (1846), Karlstraße 14b (1850), Augustenstraße 8 (1860), Brienner Straße 23 (1867) wieder. Im Jahr 1851 wird in München der Kunstgewerbe-Verein gegründet, zu dessen 1. Vorsitzenden Voit ernannt wurde.

Von ihm entworfene Bauwerke

Eine umfangreiche Werksammlung sowie zugehörige Pläne von August von Voit können beim Architekturmuseum der TU eingesehen werden. (Wenn in der Klammer nur ein Jahr steht, ist es das Jahr der Fertigstellung)

Andenken

Die Familiengrabstätte der von Voits findet sich auf dem Südfriedhof, 17-12-1 bis 2. Die Beerdigung fand am 14. Dezember 1870 unter der Mitwirkung einiger Mitglieder des Bayerischen Architekten- und Ingenieur-Vereins statt, dessen Vorstand Voit angehörte.

Grabdenkmal Familie Voit

Ein weiteres Andenken an den Architekten Voit ist die nach ihm erfolgte Benennung der Voitstraße an der Borstei.

Quellen und Nachweise

  • Reber: Bautechnischer Führer durch München.
  • R. Gottgetreu: Nachruf auf Voit in, Zeitschrift des Bayerischen Architekten- und Ingenieur-Vereins, Ackermann 1871.
  • Ihm, welcher der Andacht Tempel baute - Ludwig I. und die Alte Pinakothek. Festschrift zum Jubiläumsjahr 1986. Bayerische Staatsgemäldesammlung, München. Lipp 1986. (S.196/197)
  • Berchem: Exakte Angaben übder das Familiengrab. Lebensdaten, Familie. Der Name der Ehegattin Mathilde fehlt!
  • Dollinger: Straßenname von hier
  • Morin: München im Jahre 1862. Hinweise auf einige Bauten
  • Münchener Morgenblatt April 1845 (Daten zum Tod der Gattin)
  • Eheschließungen im evangelischen Teil der Kreishauptstadt Augsburg für das Kirchenjahr 1830 (Bekanntmachung für den 13. April 1830, T. Herr Richard August Voit, königl. Baukondukteur zu Amberg, ledig; und T. Jungfrau Mathilde Auguste Burgett, Kaufmanns Tochter, beide von hier, zu St. Ulrich.)

Literatur

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "August von Voit" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: August von Voit.