Arnold Zenetti

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold von Zenetti (* 18. Juni 1824 in Speyer; † 2. September 1891 in München) war Architekt, Oberbaurat, Feuerwehrkommandant und Vorstand des Münchner Stadtbauamtes (1867-1890; zum Übergang in den Ruhestand erhielt er den persönlichen Adelstitel eines "Ritters von …"). Er war Mitbegründer der Freiwilligen Feuerwehr München (dann Kommandant 1879 bis 1891). München zeichnete den Beamten mit der Goldene Bürgermedaille der Landeshauptstadt aus.

Nach ihm wurde der Zenettiplatz und die Zenettistraße benannt, die sich durch den Schlacht- und Viehof zieht.

Auf dem Südfriedhof (Sektion 4, Reihe 11, Grab 1) findet sich das Familiengrab Zenetti. Ein Grabdenkmal, als plastischer Mehrfachsockel von Karl Hocheder entworfen. Auf ihm sitzt eine Metall-Büste Zenettis aus der Hand des Bildhauers Ludwig Gamp. Die Grabinschrift ist leider nicht mehr komplett bzw. verändert erhalten. Der Nachruf auf seine Ehegattin fehlt heute leider gänzlich (Auguste von, Oberbauratswitwe, geb. 16.2. 1826, †26.11.1905. Vergl. dazu die schwarz-weiß-Aufnahme von 2013).

Grabdenkmal A. Zenetti

Werke in München

Zu seinen Arbeiten zählen v. a.:

Im Krieg zerstörte Werke in München

  • 1867-1869: Schulgebäude im Rosental auf dem ehemaligen Grundstück des Grafen Seefeld. (Bauzeit: November 1867 bis 2. Mai 1869). Attika des Mittelbaus war mit zwei Figuren (Allegorie elementarer und technischer Lehre + Stadtwappen) aus Kelheimer Muschelkalk von Wagmüller ausgeschmückt. Backsteinmauerung, Schieferdach, unterirdische Wölbung des Bachlaufs aus Nagelfluh. Das nur teilweise unterkellerte Gebäude stand direkt über dem Stadtbach. Das Wasser des Baches wurde mit einem Wasserrad zur Energieversorgung genutzt. Heute ist das Areal teilweise mit dem Gebäude von Kustermann überbaut.
  • 1874: Fast 7 Meter hohes Kriegerdenkmal im Alten Nordfriedhof an der Arcisstraße (zerstört).

Ausserhalb Münchens

  • 1853-55: Villa des Industriellen Angelo Knorr in Niederpöcking, ehemals eine Grundstücksfläche von 18,5 ha Land (Bauentwurf von 1853 kann im Stadtmuseum München eingesehen werden).
  • 1855: Landhaus des Hofopernintendanten Maximilian von Perfall ebendort
  • 1856: Villa des Erzgießers Ferdinand von Miller ("Quellenheim") ebendort
  • 1864-1865: Palais Württemberg an der Ringstraße in Wien für Philipp von Württemberg

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Arnold Zenetti" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Arnold Zenetti.