Allerheiligen-Hofkirche

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Allerheiligen-Hofkirche - Innenraum, im Jahre 1885

Die Allerheiligen-Hofkirche gehört zum Residenz-Ensemble. Zugang zum Portal der Kirche, wie auf den Fotos zu sehen, erlangt man über den Marstallplatz. Sie wurde 1826–1837 als dreischiffige klassizistische Kirche mit weit stehenden Säulen von Leo von Klenze erbaut. Sie sollte an die Kirchen des Mittelmeerraums erinnern. Direktes Vorbild war der Markusdom in Venedig.

Ursprünglich waren die Gewölbe und die Apsiden mit farbiger Malerei auf Goldgrund versehen. Der Fußbodenbelag war farbiger Marmor, die Wände waren mit Gipsmarmor verkleidet. Reste davon haben sich nur an der Eingangswand erhalten.

Die Emporen auf roten Marmorsäulen konnte König Ludwig I. direkt von seiner Residenz her betreten. Die Münchner Bürger betraten die Kirche durch die Ostfassade im romanisch-gotischen Stil.

Die Hofkirche war in München und Bayern der erste katholische Kirchenneubau nach der Säkularisation von 1803. Daher auch die Widmung an Alle Heiligen.

Nach der starken Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde bis 1960 sogar der Abriss der Kirche in Erwägung gezogen. 1970 wurde sie unter Hans Döllgast notdürftig instand gesetzt. 1886–2003 wurde die Kirche für 3,8 Mio. DM aufwändig restauriert, um als Ort für klassische Konzerte, Preisverleihungen, Vortragsveranstaltungen und Festakte mit bis zu 400 Personen vermietet zu werden.

Die Allerheiligen-Hofkirche im Jahre 2009

Weblink

Www.png www.residenz-muenchen.de/deutsch/ahkirche/index.htm, offizielle Website

Wikipedia.png
Das Thema "Allerheiligen-Hofkirche" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Allerheiligen-Hofkirche.