Gewürzmühlstraße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewürzmühlstraße
Große Badstraße
Straße in München
Gewürzmühlstraße
Gewürzmühlstraße
Die Fassaden an der Kreuzung mit der Sternstraße.
Basisdaten
Stadtteil Lehel
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrzeuge
Technische Daten
Straßenlänge 300 m
Haus- mit Höhenfestnetznummern Nr.1-778-511,8m, Nr.2-797-511,5m, Nr.17-798-511,4m
Straßennamenbücher
Straßennamen nach
Rambaldi (1894)
S. 92
Die Münchner
Straßennamen
(2016)
S. 107

Die Gewürzmühlstraße im Lehel führt, beginnend mit der niedrigsten Hausnummer, an der St.-Anna-Straße bzw. der Pfarrstraße zur Thierschstraße, wird hier durch den Thierschplatz unterbrochen, nach der Querung der Tattenbachstraße zieht sich ihr Verlauf weiter, kreuzt noch die Sternstraße, und geht am oberen Ende in die Widenmayerstraße auf.

Straßenname

Sie wurde nach der bereits in den 1850er Jahren geschlossenen Gewürzmühle am gleichnamigen und inzwischen aufgelassenen Bach benannt, die im 17. und 18. Jahrhundert dort in Betrieb war.

Geschichte, Form

Bis in die späten 1860er Jahre endete sie an der Sternstraße. Eine Verbindung zur damals genannten Mühl-Straße und weiter zur Äusseren Isarstraße, bekannt unter dem Namen Widenmayerstraße, gab es noch nicht.

Anlieger

  • Hausnummer 17, Wohnhaus: hier wohnte Minna Ellbogen, geboren am 6. August 1888 in Heldenbergen, Hessen. Aus München am 20.11.1941 mit dem ersten großen Transport von der Gestapo deportiert und im KZ Kaunas am 25.11.1941 ermordet. Ein Stolperstein, der an sie erinnern könnte, durfte noch nicht verlegt werden (Stadtratsbeschluss).

Literatur

  • Kohl: Recht und Geschichte der alten Münchner Mühlen. MBM, München 1969. (Die Gewürzmühle S.32/33)
  • Rädlinger: Geschichte der Münchner Stadtbäche. Stadtarchiv, München 2004/2014 (Gewürzmühlbach S.163)

Lage

>> Geographische Lage von Gewürzmühlstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

In der Nähe: Wilhelmsgymnasium