Englschalking

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Englschalking ist ein Stadtteil und liegt im Nordosten Münchens. Es gehört zum Stadtbezirk 13 Bogenhausen. Es ist ursprünglich ein Haufendorf um die heutige Filialkirche St. Nikolaus (die katholische Pfarrkirche ist seit 1931 St. Emmeram (Englschalking) weiter südlich an der Ostpreußenstraße). Der Ortskern ist noch nahezu in seiner alten Substanz erhalten.

Geschichte

Ab 1240 ist ein "Hof des Engilschalch" (Engelschalch bedeutet strenger Knecht) urkundlich nachweisbar, 1319 wurde das Dorf Engelschalchingen erstmalig erwähnt, als es zur Grafschaft Ismaning gelangt. Bei dieser verblieb es bis 1802, als es im Zug der Säkularisation mit dem Hochstift Freising an Churbaiern kam.

1818 kam es zur Gemeinde Daglfing und wurde mit diesem 1930 zur Stadt München eingemeindet.

S-Bahn-Haltepunkt

In Englschalking steht ein Haltepunkt der S8.

Siedlungen

Siehe auch

Literatur

  • Willibald Karl (Hrsg.): Dörfer auf dem Ziegelland. Daglfing-Denning-Englschalking-Johanneskirchen-Zamdorf. Buchendorfer, München, 2002. ISBN 978-3-934036-90-1
Wikipedia.png
Das Thema "Englschalking" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Englschalking.