Eduard Schmid

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Schmid (* 15. Oktober 1861 in Ostrach, Hohenzollern-Sigmaringen; † 8. Juni 1933 in München, OB 1919 - 1924; als Kandidat der SPD) war der erste direkt gewählte Bürgermeister der Stadt. Im Krisenherbst 1923 drangen Ludendorff-Hitler-Putschisten am 9. November in das Neue Rathaus ein, nahmen ihn als Geisel und verschleppten ihn. Nach dem Scheitern des Putschversuchs konnte er befreit werden.

Am 15. Oktober 1931, zu seinem 70. Geburtstag, wurde er zum 32. Ehrenbürger der Stadt ernannt.


Wappen-muenchen.jpg Bürgermeister und Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

Franz Paul von Mittermayr (1818–1836) | Josef von Teng (1836–1837) | Jakob Bauer (1838–1854) | Kaspar von Steinsdorf (1854–1870) | Alois von Erhardt (1870–1887) | Johannes von Widenmayer (1888–1893) | Wilhelm von Borscht (1893–1919) | Eduard Schmid (1919–1924) | Karl Scharnagl (1925–1933) | Karl Fiehler (1933–1945) | Karl Scharnagl (1945–1948) | Thomas Wimmer (1948–1960) | Hans-Jochen Vogel (1960–1972) | Georg Kronawitter (1972–1978) | Erich Kiesl (1978–1984) | Georg Kronawitter (1984–1993) | Christian Ude (1993–2014) | Dieter Reiter (seit 2014)