Am Kosttor

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kosttor im Jahre 1859, Aquarell von Carl August Lebschée, 1864

Der Platz Am Kosttor in München liegt an der Kreuzung der Straße Platzl mit der Maximilianstraße.

Das Kosttor, ursprünglich Wurzertor, dann Graggenauer Tor genannt, war eines der Stadttore der zweiten Stadtmauer des mittelalterlichen Münchens. Westlich vom Kosttor stand der Falkenturm.

Sammlung

  • Lorenz Hübner über das Kostthörchen im Jahre 1803:
Dieses hieß einst das Wurzerthor, vermutlich von dem Nahmen eines Anwohners. Nachher, als im Jahre 1449 Martin Ridler des inneren Rathes eine Stiftung für 6 Personen gemacht hatte, die daselbst gespeiset wurden, und deren Anzahl nachher unter Verwaltung des Magistrats und durch mehrere Wohlthäter sehr vermehret wurde, wurde es das Kost- oder Brodthor genannt, unter welcher Benennung es noch in den gleichzeitigen Sahlbüchern vorkommt. Es führt die Jahreszahl 1526. Der Nahme blieb, obgleich später das Almosen selbst auf den Frauenfreithof übersetzt wurde.

Kosttor 3

Lage

>> Geographische Lage von Am Kosttor im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)