St. Georg (Bogenhausen)

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aussenansicht
Innenansicht
St. Georg

Die katholische ehemalige Pfarrkirche St. Georg ist eine Rokoko-Kirche in Bogenhausen am Bogenhauser Kirchplatz. Sie wurde 1766 bis 1768 nach Plänen von Johann Michael Fischer errichtet. Der Chor ist spätgotisch und blieb von einem ursprünglich romanischen Vorgängerbau erhalten.

Der Hochaltar wurde von Johann Baptist Straub errichtet. Kanzel und rechter Seitenaltar stammen von Ignaz Günther. Die Deckengemälde stellen das Martyrium des Heiligen GeorgW und seine Aufnahme in den Himmel dar.

Auf dem Kirchhof sind zahlreiche bekannte Münchner Persönlichkeiten begraben, wie etwa der Regisseur Rainer Werner Fassbinder, der Bildhauer Hans Wimmer, die Schriftstellerin Annette Kolb, die Schriftsteller Oskar Maria Graf und Erich Kästner, der Publizist Wilhelm Hausenstein, der Karikaturist Ernst Hürlimann, der Dirigent Hans Knappertsbusch, die Schauspielerin Liesl Karlstadt (Elisabeth Wellano), die Schauspieler Friedrich Domin, Helmut Fischer, Werner Kreindl, Siegfried Lowitz, Hans Schweikart, Walter Sedlmayr, Rudolf Vogel, Peter Vogel, Gustl Waldau und Carl Wery und der schottisch-deutsche Astronom und Leiter der Sternwarte Bogenhausen Johann von LamontW.

Adresse

Bogenhauser Kirchplatz 1
81675 München

Weblinks

Literatur

  • Dagmar Bäuml-Stosiek, Katharina Steiner: Der Friedhof Bogenhausen. Gottesacker für Münchner und Weltbürger. Ein Rundgang mit Fotos von Lioba Betten, MünchenVerlag 2009, 48 Seiten, ISBN 978-3-937090-42-9 Verlagsinfo.
  • Peter Volk; Johann Baptist Straub. Zu Bogenhausen - Der Gräfin Maria Josepha von Törring-Gronsfeld Epitaph, und Hochaltar mit dem Heiligen Georg kämpft gegen einen Drachen, rechts Heilige Irene, links Heilige Donatus.
Wikipedia.png
Das Thema "St. Georg (Bogenhausen)" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: St. Georg (Bogenhausen).