Annette Kolb

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Mathilde Kolb (bekannt als Annette Kolb, * 3. Februar 1870 in München; † 3. Dezember 1967 ebenda) war Schriftstellerin. Sie setzte sich nachhaltig für den Frieden mit Frankreich ein. Sie warb immer wieder für die deutsch-französische Verständigung.

1933 emigrierte Annette Kolb nach Paris. Ihre Bücher wurden von Nazis öffentlich verbrannt. 1941 floh die 71-Jährige nach New York. Nach dem Krieg lebte sie bis 1961 sowohl in Paris wie in München und Badenweiler. Ihren letzten Wohnsitz nahm sie wieder in München. Annette Kolb war bis ins hohe Alter hinein literarisch, musikalisch, journalistisch und politisch aktiv. Ihr Grab befindet sich auf dem Bogenhausener Friedhof an der Neuberghauser Straße in München (Grab Mauer rechts Nr. 10).

Der Nachlass – 23 Kassetten mit Korrespondenz u. a. – von Annette Kolb befindet sich in der Monacensia (dazu: Elisabeth Tworek: Literatur im Archiv. Bestände der Monacensia. München 2002, S. 779


Die Darstellung einer unkonventionellen Familie im Percy Adlon-Film Die Schaukel (1983) beruht auf der Autobiografie von Annette Kolb.

Werke von A. Kolb

  • 1899: Kurze Aufsätze, ihr erstes Buch
  • 1906: L’Ame aux deux patries, gesammelte Feuilletonartikel (Eine Seele - zwei Heimatländer)
  • 1913: Das Exemplar, Roman
  • 1917: Briefe einer Deutsch-Französin
  • 1921: Zarastro. Westliche Tage, Erinnerungen an 1917/18
  • 1924: Wera Njedin, Erzählungen und Skizzen
  • 1928: Daphne Herbst, Roman
  • 1929: Versuch über Briand, Porträt des Staatsmannes
  • 1932: Beschwerdebuch, Essays
  • 1934: Die Schaukel, Roman
  • 1937: Mozart. Sein Leben., Biografie
  • 1941: Schubert. Sein Leben., Biografie
  • 1947: König Ludwig II. von Bayern und Richard Wagner, Skizzierung
  • 1954: Blätter in den Wind, Essays
  • 1960: Memento, Erinnerungen an die Emigration
  • 1964: Zeitbilder. Erinnerungen 1906-1964

Literatur

  • Sigrid Bauschinger: Annette Kolb. In: Britta Jürgs (Hg.): Denn da ist nichts mehr, wie es die Natur gewollt. Portraits von Künstlerinnen und Schriftstellerinnen um 1900. AvivA Verlag, Berlin, 2001, ISBN 3-932338-13-8; S.281-295
  • Jürgen Schwalm: „Ich mußte es auf meine Weise sagen“ Annette Kolb (1870–1967), Leben und Werk. Verlag Literarische Tradition, Bad Schwartau 2006, ISBN 3-86672-019-X
  • Armin Strohmeyr: Annette Kolb. Dichterin zwischen den Völkern. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2002, ISBN 3-423-30868-0
  • Charlotte Marlo Werner: Annette Kolb. Eine literarische Stimme Europas. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Taunus 2000, ISBN 3-89741-037-0

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Annette Kolb" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Annette Kolb.