Karl-Valentin-Orden

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karl-Valentin-Orden wird seit 1973 jährlich im Fasching von der Münchner Narrhalla für besondere Verdienste um den Humor verliehen. Er ist nach dem Münchner Karl Valentin benannt.

Seitherige Preisträgerinnen und Preisträger

2015: Heino
2014: Horst Seehofer
2013: Til Schweiger
2012: Vitali und Wladimir Klitschko
2011: Michael "Bully" Herbig
2010: Maria Furtwängler
2009: Hape Kerkeling
2008: Günther Beckstein
2007: Iris Berben
2006: Sir Peter Jonas
2005: Helmut Dietl
2004: Fritz Wepper
2003: Alfred Biolek
2002: Christiane Hörbiger
2001: Thomas Gottschalk
2000: Roman Herzog
1999: Christian Ude
1998: Senta Berger
1997: Mario Adorf
1996: Edmund Stoiber
1995: Otto Schenk
1994: Kurt Wilhelm
1993: Harald Juhnke
1992: Jürgen Möllemann
1991: Peter Weck
1990: Aenne Burda
1989: Joseph, Kardinal Ratzinger
1988: Rudi Carrell
1987: Norbert Blüm
1986: Emil Steinberger
1985: Ephraim Kishon
1984: Helmut Kohl
1983: Georg Lohmeier
1982: Hans-Dietrich Genscher
1981: Sir Peter Ustinov
1980: Bruno Kreisky
1979: August Everding
1978: Luis Trenker
1977: Franz Josef Strauß
1976: Gert Fröbe
1975: Sigi Sommer
1974: Vicco von Bülow (Loriot)
1973: Werner Finck

Www.png www.narrhalla.de, offizielle Website

Wikipedia.png
Das Thema "Karl-Valentin-Orden" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Karl-Valentin-Orden.