Münchener Zeitungs-Verlag

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co.KG gibt im Raum München verschiedene Zeitungen heraus. Hauptblatt ist der Münchner Merkur, von dem es etwa 20 Lokalausgaben bzw. teilweise Mantelübernahmen gibt. Die verkaufte Auflage des Hauptblatts liegt bei 195 Tsd. Exemplaren (idw 2014). Zum Verlag gehört auch das Oberbayerische Volksblatt (OVB) in Rosenheim, das den Mantel vom Merkur übernimmt, aber redaktionell eigene Lokalausgaben produziert.

1982 wurde die Zeitungsgruppe durch den westfälischen Verleger Dirk Ippen erworben.

Geschichte, Entwicklung

Der Merkur war nach der Süddeutschen Zeitung die zweite von der Militärregierung in München zugelassene Zeitung; die Erstausgabe kam am 13. November 1946 heraus. 1968 wurde vom Verlag als Ableger des Merkurs die Boulevardzeitung tz auf den Markt gebracht (tz für Tageszeitung; etwas andere Besitzverhältnisse; verkaufte Auflage über 150 Tsd. Exemplaren).

8. Dezember 1976: Handelsregister beim Amtsgericht München (HR A 11981):

Kommanditist  %-Anteil
Oberbayerisches Volksblatt bzw. WWZ Beteiligungsgesellschaft mbH, Kempten 29,16
Gruppe Dirk Ippen, Westfälischer Anzeiger Verlagsgesellschaft mbH & Co, Hamm 26,403
Gruppe Dirk Ippen, Magdalena Ippen 24,99
Süddeutscher Verlag GmbH 12,5
Alfons Döser, Verlagsleiter "Oberbayerisches Volksblatt" 6,947

Anschrift

Adr.png

Münchener Zeitungs-Verlag
Paul-Heyse-Straße 2-4
D-80336 München
☎ : 089 / 53 060
@ : info@merkur.de

Weblinks