Münchner Merkur

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sozusagen die Weinachtswerbung und der Appetitmacher:

Schwäne vor dem winterlichen Schloss Nymphenburg


Der Münchner Merkur ist eine bayerische Tageszeitung mit Sitz in München. Er gehört zur Mediengruppe Münchner Merkur/tz.

Die Zeitung erschien zum ersten Mal am 13. November 1946. Sie war nach der Süddeutschen Zeitung die zweite Tageszeitung, die kurz nach dem 2. Weltkrieg mit Genehmigung der amerikanischen Militärregierung in München erscheinen durfte. 1968 kam als Boulevardableger die tz hinzu, die in Konkurrenz zur Abendzeitung steht.

1982 kaufte der Verleger Dirk Ippen die Zeitungsgruppe mit den beiden Zeitungen Münchner Merkur und tz vom Hamburger/Berliner Springerverlag.

Die Zeitung ist eher konservativ, der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf der Stadt München und Bayern.

Durch die so genannten Heimatzeitungen, im Prinzip sind das Kopfblätter wie z.B. Oberbayerisches Volksblatt, hat der Münchner Merkur ein breites Erscheinungsgebiet. die Lokalausgaben unterscheiden sich lediglich in der lokalen Berichterstattung. Das Titelblatt sowie der Politik- und Wirtschaftsteil sind mit dem Münchner Merkur bis auf den Titel, die Kopfzeile, identisch. Bis in die 1990er Jahre war der Name Münchner Merkur auf der Titelseite in Fraktur (Schriftart) gesetzt. 2007 bekam die Zeitung ein moderneres Layout.

Der Verkaufspreis beträgt für die Ausgaben von Montag bis Freitag 1,80 € und samstags 2 € (Stand: März 2016). Die verkaufte Auflage für den Münchner Merkur liegt bei 182.121 Exemplaren (IVW, 3.Quartal 2016). Wie alle Tageszeitungen hat auch der Münchner Merkur wegen der zunehmenden Nutzung der Nachrichtendienste im Internet mit einem Sinken der Verkaufszahlen zu kämpfen.

Chefredakteurin war von 2014 bis März 2016 Bettina BäumlisbergerW. Am 11. Juli 2016 wurde Georg Anastasiadis offiziell als ihr Nachfolger berufen.

Am 01. Oktober 2018 bekam der Merkur erneut ein neues Design.

Heimatzeitungen

In den Regionen um München hat der Merkur eigene Lokalteile, dehalb heißt er in den Landkreisen dann anders:

  • Fürstenfeldbrucker Tagblatt
  • Starnberger Merkur
  • Freisinger Bote
  • ...

Adresse

Adr.png

Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co. KG
Paul-Heyse-Straße 2-4
D-80336 München
☎ : 089 / 53 060
@ : info@merkur.de

Weblinks

Www.png www.merkur.de, offizielle Website

Wikipedia.png
Das Thema "Münchner Merkur" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Münchner Merkur.