Lenbachhaus

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lenbachhaus ist das städtische Kunstmuseum und Ausstellungsgebäude beim Königsplatz in der Maxvorstadt. Von 2009 bis 2013 wurde es grundlegend saniert und der Trakt des Blauen Reiters neu gebaut. Am 8. Mai 2013 wurde es wiedereröffnet.

Franz Marc: Rote und Blaue Pferde

Allgemeines

Als "Lenbachhaus" wird die ehemalige Villa des "Malerfürsten" Franz von Lenbach bezeichnet. Es wurde nach dem Tode des Künstlers im Jahre 1904 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1929 wurde es Städtische Galerie, ein Museum der Stadt München. Seinen Ruf als international bedeutendes Museum verdankt das Lenbachhaus (oder offiziell "die Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunsthaus München") seiner großen und einzigartigen Sammlung von Werken aus der Zeit des Blauen Reiters, z.B. Kandinskys und Münters, die in München vorher im Haus der Kunst zu sehen waren.

Die Stadt München erbte 1962 von Gabriele Münter insgesamt 1421 Kunstwerke.

Daneben zeigt das Lenbachhaus auch Werke der Neuen Sachlichkeit, z.B. von Otto Dix oder Georg Schrimpf sowie die Malerei des 19. Jahrhunderts, insbesondere die Münchner Schule mit Franz von Lenbach oder Carl Spitzweg). Außerdem erwarb das Lenbachhaus über die Jahre hinweg wichtige Werke des 20. Jahrhunderts, wie z.B. Arbeiten Andy Warhols und Joseph Beuys, Olafur Eliassons oder Isa Genzkens. Darüber hinaus werden wechselnde Ausstellungen gezeigt.

1994 wurde das Lenbachhaus durch den Kunstbau erweitert, der sich in der nahegelegenen U-Bahn-Station Königsplatz befindet. Dort sind wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Künstler zu besichtigen. 2015 wurde der Blauer Reiter dorthin ausgelagert.

Aktuelles Programm
Park mit Brunnen im Jahr 2016

Architektur

Die Villa Franz von Lenbachs ist einem toskanischen Landhaus nachempfunden; sie besticht durch klare Form und ausgewogene Proportionen und teilt sich auf in ein Hauptgebäude mit zwei Seitenflügeln. Der kleine, streng angelegte und bunt bepflanzte Park mit Brunnen im vor dem Haus gelegenen Hof ist äußert hübsch und lädt zum Sitzenbleiben und Entspannen ein (was auch ohne Eintrittskarte möglich ist).

Die inzwischen denkmalgeschützte Villa wurde zwischen 1887 und 1891 nach Plänen von Gabriel von Seidl erbaut

Von 1927 bis 1929 wurde sie durch Hans Grässel erweitert und nochmals 1969 bis 1972 durch Heinrich Volbehr und Rudolf Thönessen.

Einige Räume im 1. Stock wurden im Originalzustand erhalten und können im Rahmen eines Ausstellungsbesuchs besichtigt werden. Wandteppiche, Holzverkleidung, Möbel und Bilderschmuck wirken heute reichlich überladen, auch wenn sie den Geschmack Lenbachs in der Gründerzeit originalgetreu widerspiegeln.

Bis zur Wiedereröffnung am 8. Mai 2013 wurde das Lenbachhaus über mehrere Jahre generalsaniert und um einen freistehenden kubischen Erweiterungsbau des Architekturbüros Foster + Partners (Sir Norman Foster) ergänzt.

Cafeteria, Vermischtes

Die Cafeteria Ella ist inzwischen ein beliebter Treffpunkt im Viertel, vornehmes Abendlokal und zugleich tagsüber Erholungsort für die Kulturinteressierten. Es gibt italienische Snacks und Kuchen in einem sehr modernen Ambiente mit Plätzen auch auf einer Sonnenterrasse. („Ella“ war Kandinskys Kosename für Gabriele Münter, der das Lenbachhaus die Schenkung des Blauen Reiters verdankt.)

Der Museumsshop ist eine einschlägig gut sortierte Fachbuchhandung zum Museumsbestand mit ansprechenden Souvenirs.

Unter einem Fries im Mittelbau, zum Garten und zu den Propyläen hin zeigend, wurde im Jahr 1992 eine Inschrift, bestehend aus blau leuchtendem Neonlicht, montiert. Sie basiert auf dem Thema der Ausstellung Nannucci's im Lenbachhaus aus dem Jahr 1991. "you can imagine the opposite"

Adresse, Lage

Spitzweg
Adr.png

Lenbachhaus
Luisenstraße 33
80333 München
Telefon: 089 / 23 33 20 00
Fax: 089 / 23 33 20 03
E-Mail: lenbachhaus@muenchen.de

Automatische Programmansage: 089 / 23 33 20 02

Öffnungszeiten / Eintrittspreise

Öffnungszeiten
Di – So 10 – 20Uhr
Mi – So 10 – 18 Uhr
geöffnet an allen Feiertagen (wie So) außer am 24. Dezember (das wird 2018 ja ein Thema! )
Verkehrsverbindungen
U2 (U-Bahnhof Königsplatz)
Straßenbahnlinie 27 (Haltestelle Karolinenplatz)
Reguläre Eintrittspreise
Normal: 10 €
Ermäßigt: 5 €
Jahreskarte: 20 €, ermäßigt 10 €
Kombipreis: 12 € (beide Häuser)

Siehe auch

Film

  • Markus Brock: Museumscheck - nimmt das Museum in seiner Museumsfilmreihe unter die Lupe. 30Min. Gesendet 15.12.13. Siehe bei 3sat-Mediathek

Weblinks


Wikipedia.png Das Thema "Lenbachhaus" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.

Erreichbar über diesen Link: Lenbachhaus.