Gustav Kahr

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Kahr, seit 1911 Ritter von Kahr (* 29. November 1862 in Weißenburg; † 30. Juni 1934 im KZ Dachau) war vom 16. März 1920 bis 11. September 1921 parteiloser bayerischer Ministerpräsident. U.a. war er an der Niederschlagung des Ludendorff-Hitler-Putsches beteiligt (Nacht vom 8. zum 9. November 1923 in München, um zunächst die Regierungsmacht in Bayern an sich zu reißen).

Im Verlauf des sogenannten Röhm-Putsches wurde er am 30. Juni 1934 von einem SS-Kommando festgenommen und nach Ankunft im KZ Dachau ermordet.

An ihn erinnerte vorübergehend die Von-Kahr-Straße in Allach - jetzt nur an seinen namensgleichen Vater.

Siehe auch

  • Karl-Ulrich Gelberg (über): Hitler und Kahr. Die bayerischen Napoleonsgrößen von 1923. Untertitel: Ein im Untersuchungsausschuss des bay. Landtags aufgedeckter Justizskandal. 1928, 257 Seiten, Hoegners damals von der SPD anonym publ. Artikel über das Verfahren. In: Historisches Lexikon Bayerns. 18. März 2011 (mit vielen Zitaten aus den Verfahrens-Originalakten)
Wikipedia.png
Das Thema "Gustav Kahr" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Gustav von Kahr.