Ferdinand Schmid

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand Schmid (* 25. Februar 1925 in BerchtesgadenW; † 19. November 2013 in München) war ein deutscher Wirtschaftsjurist und Unternehmensmanager. Er war von 1970 bis 1991 Direktor der Augustiner-Brauerei und ab 1996 Leiter der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung.

Leben

Schmid war nach seinem Jurastudium ab 1957 Vorsitzender des Vereins Münchner Brauereien. 1970 wurde er Geschaftsführer der Augustiner-Brauerei. Hier war er bis 1991 als persönlich haftender Gesellschafter tätig.

Eine seiner Vorlieben war es, in die Jahre gekommene Gaststätten originalgetreu zu sanieren, Kirchen zu restaurieren oder denkmalgeschützte Gebäude wieder herzurichten. So ließ er beispielsweise die Alte Kongresshalle an der Theresienwiese kaufen und 2007 sanieren. Er erwarb und sanierte auch das Altmünchner Bürgerhaus in der Sterneckerstraße 2, dessen Geschichte bis 1327 zurückreicht, und eröffnete darin das Bier & Oktoberfest Museum.

Auszeichnungen

Schmid wurde mehrfach ausgezeichnet (siehe Wikipedia-Artikel), unter anderem 1996 mit der München leuchtet-Medaille.[1]

Einzelnachweise

  1. Münchens letzter Bier-Baron ist tot, AZ, 20. November 2013.
Wikipedia.png
Das Thema "Ferdinand Schmid" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Ferdinand Schmid.