Eversbuschstraße

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eversbuschstraße
Straße in München
Eversbuschstraße
Basisdaten
Ort München
Stadtteil Allach-Untermenzing
Name erhalten 5.9.1945 Umbenennung[1]
Anschluss­straßen
 
Von-Kahr-Straße Bayernwerkstraße (Karlsfeld)
Querstraßen
 
Pfarrer-Grimm-Straße Allacher Straße Auenbruggerstraße Esmarchstraße Willstätterstraße Nigglstraße Vesaliusstraße St.-Johann-Straße Höcherstraße Ludwigsfelder Straße Kupfferstraße Kleselstraße Pasteurstraße Friedhofgasse Hohenadelweg Am Allacher Bahndamm Otto-Warburg-Straße
München U.png
 
München S2.png Karlsfeld
Bus.png
 
160 165 Friedhof Untermenzing, Pfarrer-Grimm-Straße, Esmarchstraße, Vesaliusstraße, 164 Eversbuschstraße, 160 Kleselstraße, Hohenadelweg, Otto-Warburg-Straße, Karlsfeld (West)
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrzeuge, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 4 km
Straßennamenbücher
(1894), Rambaldi Nicht gelistet.
(2016), Dollinger S. 83
Eine weitere, sehr selten verwendete Ausführung der Straßennamenschilder

Die Eversbuschstraße ist Teil der Staatsstraße 2063 im Stadtbezirk Allach-Untermenzing. Sie verläuft von der Von-Kahr-Straße nach Norden, wo sie in Höhe der S-Bahn-Station Karlsfeld in die Karlsfelder Bayernwerkstraße übergeht.

Am 1. Juli 1945 wurde mit Beschluss ein neuer Name für die zuvor unter drei unterschiedlichen Namen geführte Straße nach Dr. Oskar Eversbusch (* 26. Mai 1853 in München; † 6. August 1912 in München), dem bedeutenden Vertreter der Augenheilkunde in München und Direktor der Universitäts-Augenklinik bestimmt. Die Umbenennung erfolgte im Mai 1948; ab dem Jahr 1939 [2] hieß die Straße, in drei Teilstücke unterteilt, im Norden Dachauer Straße, das Mittelstück Horst-Wessel-Straße und der südlichste Teil Adolf-Hitler-Straße[3]. Leider konnte noch nicht ermittelt werden, welchen Namen die Straße vor 1939 trug. Bis mindestens 1920 war der Abschnitt dieser Straße, der zum Ortsteil Allach gehörte, als Dorfstraße, oder Allacher Hauptstraße, benannt.

Geschichtlich

Am 26. April 1945 wurden in der Nacht etwa 7.000 Gefangene aus dem KZ Dachau in einem "Todesmarsch" gezwungen, das KZ vor dem Anmarsch der Alliierten zu „räumen.“ Sie mussten u.a. durch die heutige Eversbuschstraße nach Süden laufen. Der Marsch endete am Morgen des 2. Mai bei WaakirchenW im Landkreis Miesbach, nachdem die Wachmannschaften der SS geflohen waren, weil in Waakirchen bereits die US-Streitkräfte waren. Auf dem Marsch starben etwa 2.000 Gefangene, die meistens einfach am Straßenrand erschossen wurden und dort liegen blieben.

Ein Mahnmal zum Gedenken an die Todesmärsche wurde an der Theodor-Heuss-Straße am John-F.-Kennedy-Platz in Dachau aufgestellt. Von diesem wurden Kopien an 20 Orten entlang der Routen der Todesmärsche aufgestellt.

Die Anwesen

Denksteine und Denkmäler

  • Nepomukfigur an der Würm. Hinter dem Friedhof der Sankt Martin Kirche, Eversbuschstraße 9a. Die am Eingang des im Jahr 1952 errichteten neuen Parkfriedhofs von Untermenzing stehende Nepomukfigur, nahe bei der hölzernen Würmbrücke. Das Jahr der Aufstellung vor Ort ist nicht bekannt. Der Sockel ist älter als die Figur selbst. Die Figur wird bereits vor 1900 erwähnt. Da die Würm erst im Jahr 1901 an dieser Stelle auf etwa 7 Meter Breite reguliert wurde, kann dies nicht der alte Standort sein. Die überdachte hölzerne Brücke vom alten Friedhof über die Würm hinweg an der Figur vorbei zum neuen Friedhof wurde erst nach 1952 errrichtet. Es wird auch berichtet, daß sich der Standort der Figur sich früher auf dem Friedhof befand.
  • Kriegerdenkmal - Untermenzing. Derzeit steht es an der Kreuzung mit der Pfarrer-Grimm-Straße, auf der Seite zum Schulgrundstück. Es wurde am 8. Juni 1924 an der Kreuzung Willstätterstraße erstmals aufgestellt und enthüllt. Der Entwurf geht auf Alois Aufleger zurück.[4]

Lage

  • >> Geographische Lage des Straßenanfangs von Eversbuschstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)
  • >> Geographische Lage des Straßenendes von Eversbuschstraße im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)


Literatur und Quellen

  • G. Haindl: Die Geschichte des Allacher Schulhauses an der Eversbuschstraße im Wandel der Zeit. Betz, 2004.
  • E. Rudolph, C. Aicher: München Allach-Untermenzing - Die Geschichte eines Stadtteils. Buchendorfer/München Verlag. 1997/2012.

Einzelnachweise

  1. Stadtgeschichte München: Eversbuschstraße
  2. Vergleiche, Münchener Straßen-Verzeichnis 1938 und Münchener Straßen-Verzeichnis 1939.
  3. Von einer Liste von Straßen, wurden auch diese drei Straßen seit Mai 1948 umbenannt. Straßenverzeichnis 11. August 1948. Liste der umbenannten Straßen im Anhang.
  4. Megele: Baugeschichtlicher Atlas. Die Jahre bis 1939. Stadtarchiv, München 1951. Abschnitt Denkmäler.