Ella Balbier

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwestern Ella Balbier und Karoline Adler schrieben im November 1941 einen letzten Brief: "Nun ist leider das Gefürchtete eingetreten". "Am 19. geht unser Transport ab, unbestimmt wohin. Ist das nicht schrecklich?" Die beiden Schwestern wurden mit fast 1000 Münchnerinnen und -ern |am 20. November 1941 nach Kowno/Kaunas ins vom Dt. Reich besetzte Litauen deportiert und dort fünf Tage später von den Nazis ermordet. Ella Balbier wurde 42, Karoline Adler 39 Jahre alt.


Ella Balbier arbeitete als Kindergärtnerin, Karoline Adler als Privatsekretärin. Sie wohnten erst bei der Mutter am Bavariaring 35, später gemeinsam an der Unertlstraße 4. 1940 mussten sie, wie viele andere Juden auch, zwangsweise in eine "Judenwohnung" umziehen, an die Giselastraße 6. Im September 1941 wurden sie in das Barackenlager an der Knorrstraße in Milbertshofen gekarrt. Es war die vorletzte Station auf der ihr aufgezwungenen Reise in den Tod, zum Ort ihrer extrem grausamen Ermordung durch Deutsche.

Wie beklemmend die Situation für die Schwestern und die übrigen Häftlinge im "Judenlager" gewesen sein muss, was für gespenstische Momente der Abtransport nach Kaunas zeitigte - ließ eine Ausstellung 200o und 2009 erahnen, die das Stadtarchiv und das Stadtmuseum gemeinsam im Jüdischen Museum an der Reichenbachstraße zeigten.


Weblinks