St. Lukas

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Lukas: Portal zur Steinsdorfstraße (2008)
Der Blick in den Himmel. Drehen wir das Foto im Uhrzeigersinn um 90°, so erkennen wir ein Kreuz.

Am 29. Juni 1893 wurde der Grundstein für die evangelische Kirche St. Lukas im Lehel am Isarufer gelegt. Die Einweihung fand am 1. Advent 1896 statt. Der ausführende Architekt war Albert Schmidt.

Verwendete Natursteine

  • Backstein: Wände
  • Untersberger Marmor: Altar, Predigtstuhl, Taufstein
  • Marmor aus dem unteren Jura (rötliches Gestein): Altar, Kanzel, Taufstein
  • Frankendolomit aus dem Altmühltal: Vierungssäulen
  • Burgsandstein: Wände
  • Muschelkalk (Fränkischer Quaderkalk); Sockel der Wände und Säulen.
  • Serpentingestein: Die kleine Mittelsäule des Predigtstuhls
  • Schiefer: Bis ins Jahr 1951 waren die kleinen Ecktürmchen mit Schiefer eingedeckt (jetzt Kupfer).
Altar

Die Ausstattung

Der noch aus der Bauzeit stammende, für eine evangelisch-lutherische Kirche in München einmalige Hochaltar, entstand in den Jahren 1895–1896.

Adresse

Evang. Luth. St. Lukaskirche
Mariannenplatz 3
80538 München

Bilder

St. Martin, Zentrum

In der Arndtstraße 8 befindet sich die Filale, das Spirituelle Zentrum St. Martin.

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "St. Lukas" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: St. Lukas (München).