St. Benedikt

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt Benedikt, Fassadenansicht Kirchturm im Oktober 2018.

St. Benedikt oder auch Benediktuskirche gennant, an der Schrenkstraße 4 auf der Schwanthalerhöhe gehört mit den Kirchen St. Paul, St. Rupert und Maria Heimsuchung dem katholischen Pfarrverband München-Westend an. Der Kirchenbau im Stil der Neoromanik wurde 1878 begonnen und 1880 geweiht. Das daneben liegende Pfarrhaus wurde kurz danach errichtet.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde aufgrund der starken Bevölkerungszunahme im Westend eine weitere Kirche erforderlich. Zum Großteil mit Spenden konnte der Bauplatz in der Schrenkstraße erworben und nach Plänen des Architekten Johann Marggraff St. Benedikt gebaut werden. Die Innenausstattung stammt zum Teil von Max Widnmann (Marienaltar). Während des Zweiten Weltkrieges wurde St. Benedikt 1944 schwer beschädigt. Nach den Restaurierungsarbeiten konnte bereits 1950 der Gottesdienstbetrieb wieder aufgenommen werden.

Im Jahr 1927 durch den Architekten Franz Xaver Bömmel erweitert. Ciboriumaltar und Taufbecken von Anselm Sickinger. Die im Jahr 1910 durch Josef Guntermann und Carl Baumeister gestaltete Bemalung wurde durch die Schäden im Zweiten Weltkrieg zerstört, und nicht wieder rekonstruiert. Die Grundsteinlegung erfolgte am 28. Juli 1878. Bereits am 30. August 1880 war die Weihe, (Benediction durch den Abt Zenetti). Am 23. Oktober 1881 erfolgte die Konfrecation auf einem notdürftig errrichteten Altar. Die Weihe wurde durch den Erzbischof Antonius Steichele durchgeführt.

Die Orgel

Die einst durch die münchner Orgelbaufirma Franz Borgias März & Sohn gefertigte Orgel wurde im Krieg beschädigt. Eine neue Orgel wurde durch die Firma Carl Schuster errichtet.

Standort

Die Kirche ist nur wenige Gehminuten von der Trambahnhaltestelle Hackerbrücke entfernt, hier die Linie 18 oder 19, und unweit der Augustiner Brauerei.

Literatur

  • Rambaldi: Die Münchener Straßennamen und ihre Erklärung. Piloty & Löhle, München 1894 (S.263 Schrenkstraße und Kirche.)
  • Zauner: München in Kunst und Geschichte. Lindauerische, München 1914. (S.49 Benediktuskirche.)
  • Forster: Das Gottselige München. (S.893-899 St. Benedikt)
  • Hildemann, Jocher: Die Münchner Kirchen. Schnell-Steiner, München 2008 (S.294 Zusammenfassung St.Benedikt)

Adresse

Adr.png

St. Benedikt Pfarrbüro
Schrenkstraße 2a
D-80339 München
☎ : 089 / 50 07 77 90
@ : st-benedikt.muenchen@ebmuc.de

>> Geographische Lage von St. Benedikt im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "St. Benedikt" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: St. Benedikt (München).