Pfanni-Werk

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Eckart (19362016) gründete 1949 das Unternehmen Pfanni-Werk Otto Eckart KG, kurz oft Pfanni. Er etablierte damit in Deutschland im Lebensmittelmarkt die Marke Pfanni für Halbfertigprodukte, vorwiegend aus Kartoffeln. Zumindest in diesem Teilbereich gelang ihm der Start von Convenience-Food in deutschen Küchen.

Für die Stadt München war er ein häufig aktiver und sehr geschätzter Wohltäter dank des Erfolgs der Firma,

1961 trat Otto Eckart auch in die Firma seines Vaters Werner Eckart ein. 1993 verkaufte Otto Eckart die Pfanni-Werke an die deutsche Maizena Holding GmbH und übernahm bis ins Jahr 2000 dort einen Aufsichtsratssitz. 1996 zog das Unternehmen nach Mecklenburg-Vorpommern. In Stavenhagen firmiert Pfanni als Pfanni GmbH & Co. OHG.

Das Firmengelände, früher - heute

Das Werk in Berg am Laim gedieh mit dem Unternehmenserfolg. Das Stammwerk in München wurde bald zu klein. 1967 gründete Eckart in Cloppenburg ein Zweigwerk.



Achtung.png S t u b
Dieser Abschnitt bzw. dieser Artikel über Pfanni-Werk im München-Wiki ist leider noch etwas lückenhaft.
(Evtl. gibt es schon mehr bei Pfanni-Werk in der Wikipedia? ¡ ?)

Wenn D u mehr zu diesem Thema weißt, wäre es schön, wenn du daran weiter schreibst. Beteilige dich doch einfach am Münchenwiki!  Du kannst diese Seite dann gerne weiter bearbeiten.
Vielen Dank!




Geschichte

Bereits 1868 gründete Johannes Eckart die (erste) Süddeutsche Konservenfabrik, die ihren Stammsitz am Jakobsplatz auf Hausnummer 3 bekam. Aus diesem Familienbetrieb ging nach dem 2. Weltkrieg auch das Pfanniwerk hervor.

Der Begriff Werksviertel ist eine Neuschöpfung aus den 2010er Jahren, die den geplanten Übergang der alten / ehemaligen Industrieflächen der Pfanni-Werke am Ostbahnhof zwischen

und

Literatur

  • Otto Eckart: Pfanni - Mein Leben - Eine Unternehmensbiografie. August Verlag, Dreesbach, 2012.
  • Helmut Alt: Von Kartoffeln, Knödeln und Pfanni - 10 Jahre Pfanni. Verlag Mensch und Arbeit, München, 1959.
  • Marita Krauss: Die königlich bayerischen Hoflieferanten. Volk Verlag, München, 2009 (S.38 Johannes Eckart)

Weblinks