Lerchenauer Feld

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dem Lerchenauer Feld soll in den 2020er-Jahren ein neues Wohngebiet entstehen. Neben ca. 1.600 Wohnungen sind ein Gymnasium, eine Grundschule, Grünflächen, Läden sowie diverse Infrastruktureinrichtungen geplant.

Das Planungsgebiet ist ca. 23,8 ha groß. Es wird im Westen von der Lerchenauer Straße, im Osten von der Lerchenstraße, im Norden von der Ponkratzstraße und im Süden von der Sportanlage an der Lerchenauer Straße 270 begrenzt.

Ziel der Planungen ist es, ein neues Wohnquartier mit eigenständigem Charakter, abwechslungsreicher Gestaltung sowie vielfältigen und differenzierten Freiräumen mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Dabei soll auf den ortstypischen Charakter von Feldmoching mit verträglich ausgestalteten Übergängen zum Bestand und einer angemessenen Höhenentwicklung reagiert werden.

Auf dem Areal sollen auch bezahlbare Wohnungen für unterschiedliche Einkommensgruppen entstehen. Zudem sollen ein Schul- und Sportcampus mit Gymnasium, Grundschule und zusätzlichen Sportflächen für den Schul- und Breitensport errichtet werden.

Auch sollen Kindertagesstätten, eine offene Einrichtung für Kinder und Jugendliche, eine vollstationäre Pflegeeinrichtung, ein Nachbarschaftstreff und Einzelhandel zur Nahversorgung das Angebot vor Ort ergänzen.

Im Sommer 2017 gingen Stadtverwaltung und Bauunternehmen mit dem Projekt an die Öffentlichkeit. Im Dezember 2018 wurde vom Stadtrat die Aufstellung des Bebauungsplans beschlossen[1].

Baurealisierung

Die Bayerische Hausbau entwickelt das Lerchenauer Feld im Rahmen eines Joint Ventures mit dem Unternehmen Concept Bau sowie der Landeshauptstadt München. Derzeit wird ein Bebauungsplan für das Lerchenauer Feld erarbeitet, mit der Erschließung des Geländes und dem Bau der ersten von insgesamt 37 Gebäuden könnte in der ersten Hälfte der zwanziger Jahre begonnen werden[2]. Ein Baubeginn 2023 wird vom Bauträger für wahrscheinlich gehalten[3].

Verkehrserschließung

Der Bezirksausschuss Feldmoching empfahl im Mai 2021 die Erschließung durch eine U-Bahn-Linie[4]. Dies dürfte auf eine Verlängerung der München U2.jpg hinauslaufen.