Franz Landauer

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Landauer, geboren im Juli 1882, war der Bruder Kurt Landauers, des berühmten Präsidenten des FC Bayern. Die Familie Landauer besaß ein angesehenes Modegeschäft in der Kaufingerstraße. Sie waren jüdischer Relegion. 1908 heiratete Franz Landauer die 21jährige Tilly Höchstädter, die Tochter eines Kommerzienrats. Das Paar zog in die Königinstraße 85.

Im Ersten Weltkrieg kämpfte der Franz Landauer an der Westfront, wofür er mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet wurde.


Ende der Zwanzigerjahre musste das Modehaus schließen, Landauer machte als Versicherungsvertreter weiter.

Kaum waren die Nazis an der Macht, geriet die Familie in die Maschinerie der Judenverfolgung. Die Landauers wurden gezwungen, ihre Wohnung zu verlassen, der Arbeitsplatz ging verloren, ebenso ihr Hab und Gut. Im August 1939 gelang dem Paar die Ausreise nach Amsterdam. Nach dem Überfall auf die Niederlande 1940 verschleppten die deutschen Besatzer die Familie ins Konzentrationslager Westerbork, wo Franz Landauer am 10. Juli 1943 in der Haft starb.


Seine Frau Tilly Landauer wurde von dort ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und am 15. Oktober 1944 in den Gaskammern von Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ermordet.


Es brauchte über 70 Jahre bis sich das offizielle München daran erinnert, was Münchner einer früheren Generation in einer anderen offiziellen Funktion anderen Münchnern antaten. Oder anders betrachtet, bis das offizielle München daran erinnern kann. (Genauer vom Kriegsende bis Juli 2018 = 73 Jahre und drei Monate) Familienname:

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Franz Landauer" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Franz Landauer.