Dom-Pedro-Platz

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundschule am Dom-Pedro-Platz

Der Dom-Pedro-Platz in München wurde 1900 nach dem ältesten Sohn des früheren portugiesischen Königs benannt. Der setzte sich im Jahr 1822 in Rio, einer portugiesischenKolonie, an die Spitze der brasilianischen Unabhängigkeitsbewegung und ließ sich zum Kaiser von Brasilien, Dom Pedro I., ausrufen. Er heiratete im Jahr 1829 in zweiter Ehe die Amélie von Leuchtenberg, eine Enkelin von König Maximilian I.. Die endgültige Abschaffung der Leibeigenschaft in Brasilien folgte erst 1888 während der Regierungszeit des Nachfolgers Dom Pedro II.

Zunächst gab es am Platz nur eine Schule (1899-1900 von Hans Grässel, Plan und Bauleitung, Bild), das Waisenhaus und die Christuskirche. Die evangelische Christuskirche wurde 1899/1900 nach Plänen des Architekten Erich Göbel in neugotischem Stil errichtet. Das Altersheim von Hans Grässel folgte zwischen 1904 und 1907.

Nr. 6
Haus Heilig Geist, Seniorenheim des München-Stifts

Literatur

  • Lothar Meilinger: Das Münchener Waisenhaus. Seyfried, München. 1906
  • Grässel: Heilig-Geist-Spital. München 1910.
  • Zauner: München in Kunst u. Geschichte. Lindauerische, München 1914. (Schulhaus, Waisenhaus, Heiliggeist-Spital, Kirche)
  • Stahleder: Gern. Volk-Verlag, München 2010. ISBN 978-3937200-76-7
  • Schröther: Von der Aiblingerstraße bis Zum Künstlerhof. Geschichtswerkstatt Neuhausen, München 2010. ISBN 978-3-931231-21-7
  • Schröther: ... daß in ganz Bayern kein schönerer Schulweg zu finden ist!. Geschichtswerkstatt Neuhausen, München 2006. ISBN 978-3-931231-17-8
  • Stahleder: Kirche in der Vorstadt. Buchendorfer, München 2001. ISBN 3-934036-44-9
  • Ausführliche Artikel zum Kaiser Dom-Pedro und zur Dom-Pedro-Schule kann man in den Heften Nr. 4, Sommer 2000 und Nr. 5, Winter 2000, der Geschichtswerkstatt Neuhausen lesen.

Lage

Lage in vielen Karten

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Dom-Pedro-Platz" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Dom-Pedro-Platz.