Waisenhaus

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anfänge des Waisenhauses der Stadt München in der Waisenhausstraße 20 gehen bis in das 17. Jahrhundert zurück. 1625 wurde an einem anderen Platz ein Bürgerwaisenhaus gestiftet. Da es immer wieder schwierig war, geeignete Waisenpfleger zu finden, wurde das Haus 1861 dem katholischen Nonnen-Orden der Englischen Fräulein zur Betreuung übergeben.

Das Münchner Waisenhaus, erbaut von Hans Grässel, 1896/99,
Foto 1903 in Allgemeine Bauzeitung, Tafel 20, Autor Unbekannt

Das städtische Waisenhaus zog 1899 nach Neuhausen in ein nach dem Stil altbayerischer Barockklöster gestaltetes Gebäude nahe am Nymphenburger Kanal. Der Entwurf stammt von Hans Grässel. Die Anstaltsführung wurde einem Waisenpfleger und dessen Ehefrau übertragen. Mädchen und Buben waren getrennt untergebracht, es gab Schlafsäle mit 40 Betten.

Während der Zeit des Nationalsozialismus versuchte der damalige Heimleiter, die wirtschaftliche und pädagogische Führung der Anstalt dem Einfluss des Ordens der Englischen Fräuleins zu entziehen. Schließlich blieb ihnen lediglich die Verantwortung für die Führung der Hauswirtschaft sowie der Pflegearbeit und Fürsorge im Haus und die pädagogische Verantwortung für die Mädchen.

Am 11. Juli 1944 wurden die Gebäude während der Luftangriffe auf München weitgehend zerstört. Am 1. Oktober 1957 wurde das wieder erbaute Waisenhaus eingeweiht.

Die Verantwortlichen haben das Ende der Waisenanstalt für einen zukunftsweisenden Neuanfang genutzt. Die Kinder, Mädchen und Jungen gemischt, wurden in familienähnlichen Gruppen in Wohnungen untergebracht. Aus der Anstalt der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde ein modernes Heim. Anfang der 1990er Jahre erwies sich das Konzept der Nachkriegszeit als nicht mehr zeitgemäß. Auf der Grundlage des zum 1. Januar 1991 in Kraft getretenen Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) wurde das Waisenhaus von 1994 bis 1998 umstrukturiert. Es entstand ein Angebot, das sich am veränderten gesellschaftlichen Bedarf orientiert und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Betrieb gewährleistet. Es werden Kinder und Jugendliche aufgenommen bzw. betreut, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und deren Eltern zeitweise oder länger nicht in der Lage sind, ihre Erziehung und Versorgung zu sichern. Die Betreuung kann stationär (bis zu einem Jahr), teilstationär oder ambulant erfolgen.

Adresse

Adr.png

Münchner Waisenhaus
Waisenhausstraße 20
D-80637 München
☎ : 089 / 23 33 41 00
@ : waisenhaus.soz@muenchen.de

Www.png www.waisenhaus.muc.kobis.de/, offizielle Website



Wikipedia.png
Das Thema "Waisenhaus" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Münchner_Waisenhaus.