Carl August Lebschée

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am Einlaß
Das Kosttor

Carl August Lebschée (* 27. Juli 1800 in Schmiegel, bei Posen; † 13. Juni 1877 in München) war Landschafts- und Architekturmaler und Zeichner.

Nach seinem Familiennamen benannt wurde die Lebschéestraße in Giesing.

Einige seiner Werke

  • 1845 Eingang in den Zwinger am ehemaligen Schwabinger Tor. Nach einer Bleistiftzeichnung Angelo Quaglios.
  • 1845 Der Jungfernturm. Nach einem um 1800 gefertigtem Aquarell von Georg Dillis.
  • 1845 Das Isartor im Jahr 1810 mit den Resten des Festungswalls. Nach einer Skizze von Angelo Quaglio im Jahr 1812.
  • 1845 Das Isartor in Teilen verändert und abgebrochen. Im Jahr 1812 gezeichnet von Angelo Quaglio.
  • 1845 Der Isartor-Torturm nach dem Abbruch der Verbdindungsmauern zu den Seitentürmen. Nach Skizzen von Lebschee selbst aus dem Jahr 1829.
  • 1845 Das Franziskanerkloster in München vor dem Abbruch im Jahr 1802. Nach Vorlage Angelo Quaglio.

Quellen und Nachweise

  • Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte. 1848. (Katalog mit den bisherigen Werken Lebschées im Historischeb Verein)
Wikipedia.png
Das Thema "Carl August Lebschée" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Carl August Lebschée.