Alfred Kubin

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Leopold Isidor Kubin(geb. 10. April 1877 in Litoměřice (früher deutsch: Leitmeritz); gest. 20. August 1959 in Zwickledt, Gemeinde Wernstein am Inn) war ein österreichisch geborener Grafiker, Schriftsteller und Buchillustrator. Kubin besuchte ab 1887 ein Gymnasium in Salzburg, ab 1892 ging er in Klagenfurt bei einem Photographen in die Lehre. Ab 1898 lebte er in München, wo er zunächst die private Malschule von Ludwig Schmid-Reutte besuchte. Am 2. Mai 1899 immatrikulierte er sich an der Königlichen Akademie für das Fach Malerei bei Nikolaus Gysis. Dieses Studium brach er bald wieder ab. Nach mehreren Studienreisen im Jahr 1905 wurde er 1906 bei Wernstein am Inn ansässig. Hier lebte er dann bis an sein Lebensende.

Medien

Gedenktafel, Mandlstraße 26.

Ausstellung 2019

PHANTASTISCH! Alfred Kubin Und Der Blaue Reiter (Link zur bebilderten Webseite)

Wo: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau

von Okt. 18 bis 17. Februar 2019


Seelische, traumhafte und philosophische Dimensionen Von Kubins Werken zeigt die Ausstellung der Kuratorin Annegret Hoberg, die auch den Bogen zu Wassily Kandinsky, Franz Marc und Paul Klee spannt.

Literatur =

  • Peter Assmann (Hrsg.): Alfred Kubin (1877–1959). (Auch Werkverzeichnis Teil). Residenz Verlag, Salzburg 1995.
  • Peter Assmann, Monika Oberchristl (Hrsg.): Alfred Kubin (1877–1959). Bilder des Phantastischen. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2010, ISBN 978-3-902416-35-3
  • Ulrich Riemerschmidt (Hrsg.): Alfred Kubin. Aus meinem Leben. Gesammelte Prosa mit 73 Abbildungen. Ellermann, München 1977, ISBN 3-7707-0135-6

Weblinks


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alfred Kubin in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Liste der AutorInnen befindet sich in der dortigen Versionsliste. Wie im MünchenWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.


Münchner Personen oder Personen, die sich als Münchner_in bzw. für München einen Namen gemacht haben.