St. Stephan (Baumkirchen)

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filialkirche St. Stephan

Die Filialkirche St. Stephan im Stadtteil Baumkirchen gehört zur Gemeinde St. Michael in Berg am Laim. Der Ortsname weist auf eine entweder aus Bäumen/Holz gebaute Kirche oder eine von Bäumen umgebene Kirche hin.

Geschichte

813 wurde in einer Urkunde an das Bistum Freising eine Kirchenstiftung erwähnt. Damit ist diese Kirche eine der ältesten im Raum München. 1052 gelangte sie an das Stift St. Veit in Freising.[1] Sie hat ihre Selbstständigkeit als Pfarrkirche 1806 mit der Säkularisierung auf Grund eines königlichen Erlasses an die „Bruderschaftskirche“ St. Michael verloren.

Bau und Anlage

Das heutige Kirchengebäude hat als Kern eine 1512 als spätgotische errichtete einschiffige Wandpfeilerkirche zu fünf Jochen. Diese wurde von 1713 bis 1727 barockisiert. Der Chor wird durch ein Polygon im 3/8-Schluss gebildet. Die Kirche besitzt einen schlanken Westturm, dessen Obergeschoss ein Achteck bildet und der von einer hohen Spitze abgeschlossen wird. Die barockisierten Fenster werden oben und unten von Halbkreisbögen geschlossen.

Der Hochaltar stammt aus dem Jahr 1713. Das stark übermalte Blatt zeigt den heiligen Stephanus, im oberen Bild die Dreifaltigkeit. Den Figurenschmuck (mit den heiligen Sebastian, Lorenz, Florian und Georg) hat Anton Vicelli geschaffen.

Die Kirche besitzt zwei schlichte Totmarmorgrabsteile, einen aus dem Jahr 1486, einen aus dem Jahr 1614.

Lage

Einzelnachweise

  1. Georg Dehio (Begr.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bayern IV: München und Oberbayern. S. 797. München, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2006. ISBN978-3-422-03115-9.

Siehe auch