Schack-Galerie

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schack-Galerie an der Prinzregentenstraße

Die Schack-Galerie im Lehel ist eine bedeutende Gemäldesammlung des bayerischen Staates. Sie ist hervorgegangen aus der Sammlung des Grafen Adolf Friedrich von Schack, eines vielseitig gebildeten Literaten aus Mecklenburg, der seit 1857 eine bedeutende Sammlung zeitgenössischer Kunst in München aufgebaut hatte. Zu den Hauptwerken zählen Carl Spitzweg, Moritz von Schwind, Franz von Lenbach, Anselm Feuerbach und Arnold Böcklin.

Briennerstraße 20 in den 1879er Jahren. Hier befand sich die erste Gallerie von Schack.

Schack, der erst im Jahr 1854 nach München gelangt, kann am 5. August des Jahres 1856 das Gebäude Briennerstraße 19 erwerben. In das Grundstück lässt Schack im Jahr 1862 ein extra Gebäude zur Aufnahme seiner Galerie errichten. Der Maler Eduard Gerhardt übernahm hier die Ausführung. Im Jahr 1866 wird eine Galerie der Öffentlichkeit erstmals zugänglich. Im Jahr 1869 kann Schack die beiden Nachbarhäuser Nummer 21 und 22 hinzukaufen. Im hinteren Grundstück befand sich das Anwesen von Piloty. Im Dezember 1871 wird der Architekt und Künstler Lorenz Gedon den Auftrag erhalten die beiden Gebäude zu verbinden, und zu erweiteren. Im Jahr 1874 ist dieser Umbau vollendet, die Schack-Galerie wird in ihren neuen Räumlichkeiten eröffnet. Das Foto zeigt die Situation nach dem Umbau.

Der jetzige Bau in der Prinzregentenstraße wurde durch Max Littmann entworfen und von 1907-09 errichtet. Im Relief des Fassadenschmucks im Giebel erblicken wir zwei Adler und ein Wappen, erarbeitet und ausgeführt durch den Bildhauer Julius Seidler im Jahre 1908.

Künstler

  • Ludwig von Hagn, Zeichner und Kunstmaler. (*23. November 1819 München, †15. Januar 1898 München. Wohnung, Salvatorstraße 10.)
  • Heinrich Maria von Hess, Zeichner, Kunstmaler, Historienmaler (*19. April 1798 Düsseldorf, bereits ab 1806 wohnhaft in München, †29. März 1863 München, Wohnung Prannerstraße 15-1, und Sommergarten in der Luisenstraße 17), Grab, Alter Südfriedhof Sektion 40. Mit Gattin, Antoinette, geborene von Langlois.

Adresse

Adr.png

Schack-Galerie
Prinzregentenstraße 9
D-80538 München
☎ : 089 / 23 80 52 24

Weblinks

Homepage Bayerische Staatsgemäldesammlungen: Schack-Galerie

Wikipedia.png
Das Thema "Schack-Galerie" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Sammlung_Schack.