Olympiaturm

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild
Olympiaturm 1.jpg
Olympiaturm
Basisdaten
Ort: München
Verwendung: Fernsehturm, Restaurant

und Aussichtsplattform

Baudatum: 1965 - 1968
Architekt:
Baustil:
Technische Daten
Höhe: mit Antenne: 291 m
Aussichtsplattformen: 171-192 m
Durchmesser: 16,5 m - 4,5 m
Stockwerke:
Baustoff: Stahl, Beton, Glas

Der Olympiaturm ist ein Aussichts- und Fernsehturm in München und seit 1968 eines der Wahrzeichen der Stadt. Der Olympiaturm ragt über den Olympiapark. Er besitzt eine Gesamthöhe von 291 Metern und ein Gewicht von 52.500 Tonnen. In 190 m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform. Auffällig sind die zwei übereinander getrennt angelegten Kanzeln. Die untere Turmkanzel trägt Fernmeldeeinrichtungen, die obere die Aussichtsplattform und das Drehrestaurant mit 230 Plätzen in 182 m Höhe.

Technik und Baugeschichte

Die Bauträger Deutsche Bundespost und die Stadt München konnten sich damals nicht auf ein einheitliches Konzept zur Turmgestaltung einigen.

Die Technik, die zum Bau des Olympiaturms eingesetzt wurde ist die sogenannte Gleitschalbauweise. Hydraulische Hebevorrichtungen haben die Schalung stündlich um 10 cm bis 20 cm angehoben.

Der Turm hat einen Postlift mit einer Geschwindigkeit von 4 m/s, sowie zwei Besucherlifte mit einer Geschwindigkeit von 7 m/s und fasst pro Kabine etwa 30 Personen. Die Fahrt dauert etwa 30 Sekunden.

Der Aussichtsturm ist täglich von 9.00 Uhr bis 24.00 Uhr (letzte Auffahrt 23.30 Uhr) geöffnet. Der Besuch ist kostenpflichtig. Seit seiner Eröffnung 1968 verzeichnete der Turm über 35 Millionen Besucher (Stand 2004).

Der Turm am Olympiastadion in Helsinki wird ebenfalls Olympiaturm genannt. Von beiden ist keine Sicht bis OlympiaW in Griechenland möglich.

Technische Daten

  • Baubeginn war Juni 1965, Eröffnung am 22. Februar 1968
  • Betriebskanzel von 144 m bis 167 m Höhe
  • Kanzel für den Publikumsverkehr von 171 m bis 192 m Höhe
  • Das Drehrestaurant vollzieht in 53 Minuten eine 360° Drehung
  • 1.230 Stufen bis zur Plattform auf 185 m Höhe
  • Am 5. April 2005 wurde die Spitze ausgetauscht, um digitales Fernsehen zu ermöglichen. Seitdem ist der Olympiaturm über einen Meter höher.

Frequenzen und Programme

Amateurfunk

Auf dem Olympiaturm befinden sich mehrere Relaisstationen für den Amateurfunkdienst, die auf Grund der hohen Lage der Antennen in rund 200 m über Grund exzellente Verbindungen für die Funkamateure in München und Umgebung sichern. Die Reichweite beträgt bis zu 130 km und erstreckt sich auf ganz Südbayern bis nach Österreich. Auf 70 cm über die Relais DB0EL mit WchoLink, sowie über das Digital Mobile Radio und D-STAR Relais mit dem Rufzeichen DB0TVM kann man Gespräche mit der ganzen Welt führen.

Im Einzelnen befinden sich folgende Installationen im Betrieb:

Relaistyp Rufzeichen Band Ausgabefrequenz Eingabefrequenz Sonstiges
FM-Relais DB0EL 70 cm 439,275 MHz 431,675 MHz mit Echolink-Gateway (Nodenummer: 7385)
FM-Relais DB0EL 23 cm 1298,200 MHz 1270,200 MHz
APRS-Digipeater DB0EL 2 m 144,800 MHz
D-STAR-Relais DB0TVM 70 cm 439,575 MHz 431,975 MHz
DMR-Relais DB0TVM 70 cm 439,800 MHz 430,400 MHz DMRPlus-Netzwerk (Hytera)
HAMNET-Standort DB0TVM 6 cm, 13 cm User-Zugänge: 2327 MHz, 2332 MHz, 5685 MHz Linkstrecken nach DB0ZM (Studentenstadt Freimann), DB0PUC (Puchheim) und DB0DAH (Schmarnzell)[1]

Des Weiteren wird vom Turm auch Mobilfunk abgestrahlt, u. a. wurde eine der ersten E-Plus UHS Anlagen auf dem Olympiaturm installiert.[2]

Siehe auch

Der Olympiaturm (219) ist das höchste Bauwerk der Stadt. Das zweithöchste Gebäude ist das Uptown München am Georg-Brauchle-Ring mit 146 Metern, das dritthöchstes Gebäude der Turm I der Highlight Towers (126 Meter) und vierthöchstes das Verwaltungsgebäude der HypoVereinsbank (114 Meter).

Lage

>> Geographische Lage von Olympiaturm im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. DB0TVM in der HAMNET IP-Database
  2. teltarif.de: E-Plus: Mit UMTS hoch hinaus


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Olympiaturm in der deutschsprachigen Wikipedia. Die Liste der bisherigen AutorInnen befindet sich in der Versionsliste. Wie im München Wiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.