Ingo Maurer

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingo Maurer (geb. am 12. Mai 1932 auf der Reichenau — gest. am 21. Oktober 2019 in München) war ein bekannter Designer von Halogenlampen. Maurer ist der Sohn eines Fischers, der auch als Erfinder tätig war. Maurer wuchs mit seinen vier Geschwistern auf der Insel Reichenau im Bodensee auf. Er absolvierte eine Schriftsetzerlehre in Konstanz und wechselte dann zum Grafikdesign. Er studierte von 1954 bis 1958 in München Gebrauchsgrafik. Aufenthalt in den USA.

Eine erste Ausnahme des vorrangig von ihm verwendeten Mediums Halogenleuchte war die barock-verspielte Glühbirne mit zwei weißen Federflügeln auf zwei roten Drahtbeinen über dem Gehäuse (Abbildung auf seiner Homepage).

Ingo-Maurer-Retrospektive, Ausstellungen

Erste Einzelausstellung in München war Ingo Maurer: Arbeiten mit Licht in der Villa Stuck 1992

1984 stellte er das Niedervolt-Lichtsystem «Ya Ya Ho» vor, das aus zwei horizontal zwischen Wänden straff gespannten Metallseilen, einem runden Trafo und verschiedenen daran frei beweglichen Lichtelementen besteht. Dies war der unternehmerische Durchbruch seiner Firma.

2019 beginnt eine Ingo-Maurer-Retrospektive in der Pinakothek der Moderne

Untertitel in der SZ: Das fulminante Werk des Lichtgestalters Ingo Maurer ist in der Pinakothek der Moderne zu sehen. Der Künstler starb kurz vor der Vollendung der Ausstellung.

Sonst

1999 wurde er mit dem Designpreis der Landeshauptstadt München geehrt.

Weblinks


Wikipedia.png
Das Thema "Ingo Maurer" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Ingo Maurer.