Dachau-Schleißheimer Kanal

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dachau-Schleißheimer Kanal wurde 1691/92 als Verlängerung des Schleißheimer Kanals nach Westen als Verbindung der Schlossanlage Schleißheim mit der Würm und der Amper zum Transport von Baumaterial zur Wasserversorgung gegraben. Heute ist er nicht mehr vollständig vorhanden. Aus dem Kanal wird ausgehend vom Schloss Schleißheim Wasser nach Norden in den Berglbach, den Gänsgraben, den Schwebelbach (Verbindung zur Olympia-Ruderegatta-Strecke) und den Kalterbach abgeleitet. Zwischen Kalterbach und Saubach führt der Kanal kein Wasser mehr. Westlich daran anschließend nimmt der Kanal das Wasser des Tiefengrabens auf und leitet es nach Osten an den Kalterbach bzw. nach Westen an die Würm weiter. Im Stadtgebiet von Dachau wird im alten Kanalbett Wasser des Gröbenbachs nach Norden in die Amper und nach Osten in den Pollnbach und über diesen an die Würm abgeleitet.

>> Geographische Lage des Gewässeranfangs von Dachau-Schleißheimer Kanal im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)

>> Geographische Lage des Gewässerendes von Dachau-Schleißheimer Kanal im Kartenverzeichnis (auf tools.wmflabs.org)


Wikipedia.png
Das Thema "Dachau-Schleißheimer Kanal" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Dachau-Schleißheimer Kanal.