Alte Heide (Siedlung)

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick über Schwabing und die Siedlung im Jahr 1976. Foto; Schillinger.

Die Siedlung Alte Heide (oder Alte Haide) in Schwabing-Freimann (Bezirksteil 12.36) entstand im Ersten Bauabschnitt zwischen der Fröttmaninger Straße und der Erharter Straße in den Jahren von 1919 bis 1922, und erweitert in den Jahren 1926 bis 1928, durch die als Gemeinnützige Baugesellschaft Alte Haide gegründete Genossenschaft, als nach Ende des Ersten Weltkriegs in München ein Wohnungsnotstand herrschte. Sie umfasste zu dieser Zeit ca. 120 Häuser mit insgesamt 700 Wohnungen für Beschäftigte der in der Hirschau gelegenen Lokomotivfabrik Maffei sowie von Bahn, Post und Stadt. Sie wurde im sog. Zeilenbau unter der Leitung des Architekten Theodor Fischer errichtet.

Sie liegt zwischen Ungererstraße und Autobahn A9 gegenüber des Nordfriedhofes zentral um die Straße gleichen Namens.

An Sonderbauten sind im Zentrum noch erhalten der Kindergarten, Alte Heide 3, und das Gebäude "Konsum", das als Lebensmittelgeschäft geplant war, an der Ecke zur Echinger Straße als Hausnr. 25.

Straßen der Siedlung

München U6.jpg

U-Bahnhof Alte Heide

Der U-Bahnhof Alte Heide der U6 liegt entlang der Ungererstraße zwischen der Dietersheimer und der Domagkstraße.

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Beblo, Meitinger, Busching, Gasteiger, Grässel, Helmrich, Morgenroth, Schels: Das Wohnungswesen der Stadt München. Bruckmann, München, 1928 (S.136,137)
  • Bayerischer Architekten- und Ingenieur-Verband als Hrsg.: München und seine Bauten nach 1912. Bruckmann, München, 1984 (S.269)
Wikipedia.png
Das Thema "Alte Heide (Siedlung)" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Alte_Heide (München).